18.05.11 07:55 Uhr
 547
 

Freundin erstochen und verbrannt - Laut Täter ein tragischer "Unfall"

Das Landgericht Saarbrücken verurteilt Kai Z. (23) zu lebenslanger Haft. Kai Z. behauptete, dass der Tod seiner Freundin ein Unfall war.

Der Täter stach auf sein 22-jähriges Opfer im Wald ein, aufgrund einer schweren Verletzung an der Halsschlagader verblutete die Frau. Kai Z. sah ihr beim Sterben zu und wartete bis sie tot war. Danach zündete Kai Z. die Leiche an.

Kai Z., ein Soldat, plädierte auf Freispruch. Laut Verteidiger dürfe sein Mandant maximal fünf Jahre Haft wegen Totschlags erhalten. Es wurde aber laut Antrag der Staatsanwaltschaft verurteilt, und die sieht den Tatbestand für eine lebenslange Haft erfüllt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GoWithTheFlow
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Unfall, Mord, Täter, Delikt
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 07:55 Uhr von GoWithTheFlow
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es Menschen verachtend, wenn man bei einem solchen Tathergang von einem "Unfall" spricht. Und sehr respektlos gegenüber dem Opfer, wenn man dann noch auf "Freispruch" plädiert.
Kommentar ansehen
18.05.2011 08:21 Uhr von Seridur
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ganz richtig scheints ja weder: bei taeter, noch verteidigung zu ticken. wie kann man denn in einem solchen fall noch von "unfall" reden. spaetestens beim verbrennen wirds unmoeglich die version zu glauben. die arme frau.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:01 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Seridur dem Verteidiger darfst du das nicht krum nehmen, der soll ja schließlich verteidigen, ist sein Job. Er wird selbst nicht an die Unschuldigkeit seines Mandanten glauben.

Also Messer, warten bis der Tod eintritt und Verbrennen deuten nicht auf Unfall hin.....
Kommentar ansehen
19.05.2011 02:23 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker Deshalb werden ja viel zu häufig unzulängliche Urteile gefällt, weil die Rechtanwälte (auch Rechtsverdreher genannt) mit Lügen und aus der Nase gezogenen Schwachsinn den Richtern etwas erzählen, was mit der Realität nicht zu vereinbaren ist.

Ich hatte mal einen Rechtsstreit und da hat mein Anwalt auch zu mir gesagt, so wie ich ihm das schildere würde ich kein Recht bei Gericht bekommen und schlug mir eine andere Version der Aussage vor. Daraufhin habe ich den Anwalt verlassen, habe mich selbst verteidigt, und zwar mit meiner ehrlichen Aussage und habe recht bekommen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme
Ex-"GNTM"-Kandidatin fühlt sich trotz nur 53 Kilogramm als "voll fett"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?