18.05.11 07:50 Uhr
 1.711
 

Österreich: Webseite "kino.to" wird gesperrt

SN berichtete bereits, dass der Verein für Antipiraterie (VAP) und andere Kläger im November letzten Jahres eine Unterlassungsklage gegen den österreichischen Internet-Provider UPC eingereicht haben.

Das Handelsgericht Wien gab dieser Klage nun statt. Dadurch muss der Provider den Zugang zu dem Portal "kino.to" sperren.

Werner Müller, Geschäftsführer des VAP, zeigte sich erfreut über die Entscheidung. Allerdings mahnte die Dachorganisation der heimischen Internetwirtschaft (ISPA), dass das Urteil revidiert werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Internet, Österreich, Kino, Klage, Sperre, Webseite
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marius Müller-Westernhagen feiert zum zweiten Mal Hochzeit
G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump so, als spräche sie kein Englisch
Usher muss Ex-Geliebter 1,1 Millionen Dollar wegen Herpes nach Sex zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 08:19 Uhr von meks3478
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
sperren sperren sperren :P: proxy proxy proxy

idioten im staatsapparat.........
Kommentar ansehen
18.05.2011 09:28 Uhr von grandmasterchef
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Auch wenn ihr hier nach Proy schreit werden wohl einige dutzend User aka Manfred (35) und Uwe (42) die sich vor 5 Jahren ersten Pc angeschafft haben, nun wundern warum ihre liebste "Raubkopie"-Seite nicht funktioniert....

Ihr wisst scho, die neuerlichen Mainstream-Nutzer die auch DSDS und BigBrother kucken, und liebsten Fetenhits runterladen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 09:52 Uhr von sesh
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Das Beste ist ja: Gleichzeitig macht sich das verlogene Pack in der EU-Ebene "Sorgen" wegen der Türkei, weil die ebenfalls das Internet zensieren.

Die finden gar nicht schlimm DASS das INternet zensiert wird, sondern WIE das Internet zensiert wird.
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:32 Uhr von ArminioIBK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur! Es handelt sich nicht um ein Gerichtsurteil, sondern eine vom Handelsgericht erlassene einstweilige Verfügung. Damit diese in Kraft treten kann, muss der Kläger sogar eine Sicherheitsleistung hinterlegen, da alles andere als klar ist, ob das alles in weiteren Instanzen bestätigt wird.
Kommentar ansehen
19.05.2011 01:49 Uhr von djoono1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: @meks3478 : von wegen proxy, proxy, proxy .... is netma nötig, da kino.to bereits reagiert hat mit neuen IPs und domains (siehe http://moviestream.to/).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?