18.05.11 07:29 Uhr
 788
 

Weiterbildung: Kaum Förderung für Arbeitslose

Die Angebote für Weiterbildung werden weiterhin gekürzt. Laut Anfrage der Linkspartei, wurden letztes Jahr 21,3 Prozent weniger Menschen durch Maßnahmen qualifiziert als 2009. Und das trotz angeblichen Fachkräftemangel.

Speziell bei den Langzeitarbeitslosen ist die Zahl der Förderungen um 4,6 Prozent zurückgegangen. Waren es 2009 noch 618.000, so sind es heute nur noch 487.000 Menschen, die durch einen Bildungsgutschein des Jobcenters gefördert werden.

Die Regierung plant weitere Kürzungen im Bereich von Weiterbildungsmaßnahmen. Im März 2011 ist die Zahl gegenüber März 2010 um 41 Prozent gesunken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GoWithTheFlow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsmarkt, Arbeitslose, Förderung, Jobcenter, Weiterbildung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 07:29 Uhr von GoWithTheFlow
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Da schreit ein Herr Weise nach zwei Millionen Fachkräften, und gleichzeitig bekommen Menschen, die willens sind sich weiterzubilden, keine Chance um wieder im ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die Regierung, das Jobcenter und die Wirtschaft, gehören auf den Prüfstand. Wenn dies realitätsbezogene Politik sein soll, dann …..
Kommentar ansehen
18.05.2011 07:33 Uhr von DarkBluesky
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
kenn ich: Fordern und Fördern , keine Förderung kein Fordern , Satz von der BA. Die wollen Verwalten und nicht loswerden.
Kommentar ansehen
18.05.2011 08:48 Uhr von wordbux
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Mit unnützen Maßnahmen wie "Supermarkt spielen" und Bewerbungstraining damit die Firmen die Bewerbungen in die Tonne kloppen, und sinnloses "Schulbank drücken" und und und.
Dazu die Prämien für Arbeitsvermittler, das sind alles Ausgaben die man sich sparen könnte.
Hauptsache die Wirtschaft kann wegen der "miesen" Gewinne jammern.
Hier in Deutschland gehört mal ein eiserner Besen her und kräftig ausgefegt.
Millarden für allen Scheiß ausgeben aber rummaulen wenn ein paar Millionen für die Arbeitslosen ausgegeben werden.
Schafft Arbeit von der man leben kann, dann reduzieren sich die Arbeitlosenzahlen von selbst und man muss nicht "schönen".
Und bitte, schert nicht alle Arbeitslose über einen Kamm, es sind nicht alle Schmarotzer.
Schmarotzer sitzen in anderen (Chef)Etagen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?