17.05.11 21:04 Uhr
 424
 

New York: Nordkorea liefert für Atomsprengsätze geeignete Raketen in den Iran

Berichten der UN zufolge, liefert das kommunistische Nordkorea Nuklearraketen in verschiedene Krisenregionen dieser Welt. Unter anderem auch in den Iran.

In einem Bericht von Sachverständigen, welcher den Vereinten Nationen in New York vorgelegt wurde, ist zu lesen, dass Nordkorea vollständige Raketensysteme und Bauteile in den südasiatischen Raum und Nahen und Mittleren Osten exportiert.

Da die Regierung in Nordkorea sehr hohen Kapitalbedarf hat, werden auch verbotene Transaktionen durchgeführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, New York, Nordkorea, Rakete, Atom, Export
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2011 21:22 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ahmadinedschad hat auch bereits klar gemacht: das die Raketen weiterhin geheim importiert werden:

http://de.rian.ru/...



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
17.05.2011 22:50 Uhr von Manpower
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Propaganda und Deutschland liefert für Atomrakten geeignete U-Boote an Israel.
Kommentar ansehen
18.05.2011 03:09 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und ^.... wenn die es nicht tun, machen es andere. Viel wichtiger it doch, dass das Zeug beim Käufer nicht zum Einsatz kommt.
Kommentar ansehen
19.05.2011 02:49 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelte Gerahr: In Nordkorea sehe ich eine besondere Gefahr: Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass Nordkorea einen Konflikt mit Südkorea forciert. Sie haben versucht, ihren Finanzbedarf durch Drohungen zu verbessern, nach dem Motte: "Wir sind gefährlich, also verhandelt mit uns" Nichts ist geschehen. (Jedenfalls nichts, was Nordkorea finanzielle Vorteile verschafft) Ob das Gerechtfertigt ist, will ich hier nicht erörtern, denn worum es geht, sind die Folgen: Krieg! Aber damit ist die Sache nicht erledigt.

In einem Solchen Falle ist die Wahrscheinlichkeit für sehr hoch, dass Nuklearwaffen zum Einsatz kommen. In diesem Fall sinkt die Hemmschwelle anderer Staaten! Und Nuklearwaffen werden dann vermutlich in Zahlreichen Konflikten eingesetzt, die jetzt bereits schwelen.

Dies Währen dann zwei Katastrophen!

Vernünftiges Verhandeln hatte in Nordkorea sowohl die Situation der Bevölkerung verbessert, es hatte in einigen Jahren sogar eine Veränderung der Politik zur Folge haben können.

Ein Geschäft, das für alle gut gewesen wäre...

[ nachträglich editiert von Zitronenpresse ]
Kommentar ansehen
19.05.2011 02:58 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ups Soll heißen:

"Vernünftiges Verhandeln HÄTTE in Nordkorea sowohl die Situation der Bevölkerung verbessert..."

Sorry, meine Tastatur hat keine Umlaute - jedes mal ein Krampf!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?