17.05.11 17:44 Uhr
 390
 

Dominique Strauss-Kahn: War der Sex einvernehmlich?

Dominique Strauss-Kahn (62 Jahre), der Chef des Internationalen Währungsfond (IWF), soll in den Vereinigten Staaten von Amerika ein Zimmermädchen (32 Jahre) eines Hotels sexuell belästigt haben (ShortNews berichtete bereits mehrfach).

US-Medien berichten nun, dass der Sex zwischen dem 62-Jährigen und dem Zimmermädchen einvernehmlich gewesen sein soll. Dabei beruft man sich auf die Anwälte von Strauss-Kahn. Einer der Anwälte erklärte, dass es Anzeichen gebe, dass man "nicht schlussfolgern könne, dass es eine gewaltsame Begegnung war".

Zunächst wurde gemeldet, dass das Zimmermädchen den IWF-Chef infolge sexueller Belästigung angezeigt hat. Danach hieß es, dass der 62-Jährige zur fraglichen Zeit gar nicht im Hotel war. Darüber hinaus laufen Nachforschung über einen möglichen weiteren sexuellen Übergriff von Strauss-Kahn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sex, Vergewaltigung, Anzeige, Dominique Strauss-Kahn
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2011 18:27 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Blödsinn ! Einvernehmlich..alter Sack mit´n Zimmermädchen..
zum totlachen..
Kommentar ansehen
17.05.2011 18:43 Uhr von Katzee
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Seltsam: Gestern behaupteten die Anwälte noch, der Herr sei zum fraglichen Zeitpunkt gar nicht mehr im Hotel gewesen. War es also "einvernehmlicher Fernsex", während er doch eigentlich mit seiner Tochter in einem Restaurant zu Mittag gegessen hat?
Kommentar ansehen
17.05.2011 18:48 Uhr von fallobst
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ja jetzt kommt eben die strategie nr. 2: vorher hieß es er war ja gar nicht da, sondern mit der tochter essen etc.

nun heißt es auf einmal der sex war einvernehmlich.

bald kommt strategie nr. 3: er war unter einfluss von drogen oder hat psychische probleme

bla bla bla

der windet sich genauso wie der guttenberg, aber nach und nach wird eben die wahrheit rauskommen und er wird nur noch mit absurderen ausreden daher kommen... genau wie der gutti.

aber die wahrheit und die fakten werden seine linken fanboys hier aber so oder so nicht interessieren.
kann ja schließlich nicht sein, was nicht sein darf...
Kommentar ansehen
17.05.2011 19:24 Uhr von moegojo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
solange es beide nicht wollen ist es auch keine vergewaltigung ;D
Kommentar ansehen
18.05.2011 03:40 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@moegojo bitte erkläre mir deine Aussage mal etwas ausführlicher.

Man hört immer nur Aussagen vom Täter. Warum nicht von dem vermeindlichen Opfer? Da ürde doch dann irgenddwie einen Sinn ergeben und vielleicht auch die Wahrheit aufdecken.
Kommentar ansehen
18.05.2011 03:52 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Strauss-Kahn -- Vorverurteilung und Rufmord: War der Sex einvernehmlich? Zumindest bisher wissen wir ja nicht einmal ob er Sex hatte, sondern dichten es ihm an.

Die Art und Weise wie die Medien sich in ihrer Gerüchteküche aufheizten und über Strauss-Kahn mit juristisch nichtssagenden Behauptungen herfielen war Rufmord. Und was immer auch er getan hat - Nebensache. Denn das zu ermitteln stand und steht noch bevor.

Mein Eindruck ist, dass diese Gerüchteküche nicht nur spontan aufgekocht ist, sondern gezielt angeheizt wurde. Und zwar unabhängig davon ob Strauss-Kahn nun eine Mißetat begangen hat oder nicht, das Gerücht reichte aus um ihn abzuschießen.

Es ist leicht einzusehen, dass sich solche Schuldzuweisungen auch mit ein wenig krimineller Energie konstruieren lassen. Aber das zu Beurteilen ist nun Aufgabe der französichen Wähler und kann jetzt nur noch in der politischen Bewertung von von Strauss-Kahn Kontrahenten, Sarkosy erfolgen.

Wie auch immer die Konseqenz muss sein, dass die Politiker internationaler Verbände gleichsam politische Imunität einfordern, oder aber NewYork wenn nicht gar Amerika meiden.
Andernfalls sind sie fortan als Funktionäre ein Sicherheitsrisiko.
Kommentar ansehen
18.05.2011 05:36 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einvernehmlich`- Dollars oder Ausstrahlung: Hat er denn irgendwie Geld angeboten oder einfach nur auf sein gutes Aussehen gesetzt, um das Mädel flachzulegen?
Oder ist das eine Falle, damit die Amis einen amerikanischen IWF-Vorstand bekommen?
Kommentar ansehen
18.05.2011 18:08 Uhr von fallobst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ denksport: oder hat er nur gedacht, weil er geld und/oder ausstrahlung hat würde sie natürlich mit ihm sex haben wollen, während er sie in wahrheit wie ein tier sie mit gewalt dazu gezwungen hat?

und der iwf-vorstand geht niemals an einen us-amerikaner. ein ami ist dort immer "nur" vize. ein chef immer ein europäer, wenn nicht china oder indien sich dieses mal überraschenderweise durchsetzen sollten. die stimmanteile hängen vom dem iwf aus den ländern zugeflossenem geld ab, deshalb hat europa beim iwf das sagen.

die amis stellen dafür bei der weltbank den chef.

aber wer selbst solche simplen und selbstverständlichen informationen nicht kennt sollte am besten gar nicht über den iwf oder ähnliches diskutieren. damit macht man sich nur lächerlich...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?