17.05.11 14:58 Uhr
 210
 

Russland: Kritischer Blogger muss vor Gericht

Alexej Nawalnyj ist russischer Rechtsanwalt und Betreiber eines regierungskritischen Internetblogs. Er versucht "Parasiten des Establishment" in Russland zu entlarven und wenn möglich hinter Gitter zu bringen. Die Kreml-Partei Vereinigtes Russland bezeichnet er als Partei der "Gauner und Diebe".

Der russische Präsident Medwedew komme mit seinen Reformen nicht über den virtuellen Raum hinaus und sei der "Kanarienvogel der bösen Jungs", mit dem diese die anderen täuschen wollen. Managern der Ölfirma Transneft weist er nach, Milliarden unterschlagen zu haben.

Nawalnyj meint, das Geld gehöre den "russischen Rentnern und Schulen". Transneft nennt ihn einen erbsenzählenden Dummkopf. Die russische Staatsanwaltschaft hat jetzt den kritischen Anwalt mit fingierten Vorwürfen belastet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kabeltrommel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Russland, Klage, Blogger
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2011 14:58 Uhr von Kabeltrommel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Chodorkowski riet ihm vergeblich, das Land zu verlassen, da er nicht wirklich etwas verbrochen haben muss, um als kritischer Geist im Gefängnis zu landen.
Nawalnyj lässt sich nach eigener Aussage auch nicht durch das Schicksal der in Haft umgekommenen Regierungskritiker Magnitzki und Kaschin abschrecken.
Kommentar ansehen
17.05.2011 15:28 Uhr von Theo_B
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hut ab: vor so viel Courage. Hoffentlich endet er nicht wie Chodorkowski. Er weiß, was auf ihn zukommen kann, und kneift trotzdem nicht. Hochachtung. Vielleicht kann mit soviel Unbeugsamkeit auch in Russland eines Tages das Gute siegen.
Kommentar ansehen
17.05.2011 15:32 Uhr von hugo_strasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: hätte er aber doch besser das land verlassen. oder wenigstens das angebot angenommen, abgeordnetenstatus zu erlangen, um sich dadurch der strafverfolgung zu entziehen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 04:30 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was nützt ihm, wenn er die Wahrheit sagt und das Unrecht aufdeckt, wenn ihn die, die Unrecht nun verurteilen? Der hätte auf alle Fälle das Land verlassen müssen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:05 Uhr von Theo_B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man darf: gespannt sein, ob das "unabhängige" Gericht auch diesmal wieder per Zettel Hinweise von oben erhält, wie ein "gerechtes" Urteil auszusehen hat.
Man denke nur an die Schmierenkomödie im Fall Chodorkowski.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?