17.05.11 07:25 Uhr
 105
 

Mario Draghi wird wohl neuer Chef der EZB

Nach dem Rückzug von Alex Weber aus der Anwärterschaft um das demnächst vakante Amt des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet, signalisieren immer mehr europäische Regierungschefs ihre Zustimmung zu Mario Dhragi als Nachfolger.

Nachdem sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits vergangene Woche zu einem "Ja" entschloss, gab am Monatsabend nun auch Luxemburgs Premierminister und Vorsitzender der Eurogruppe Jean-Claude Juncker seine Zustimmung zum italienischem Notenbankchef Mario Draghi bekannt.

Somit wird im Herbst wohl ein Italiener in der Chefetage der EZB walten und schalten: Nach dem Holländer Wim Duisenberg und dem Franzosen Jean-Claude Trichet wird Dhragi der dritte Präsident der zweitwichtigsten Notenbank der Welt sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Chef, EZB, Europäische Zentralbank, Mario Draghi
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2011 08:29 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In der Überschrift taucht der Name Junckers leider nicht mehr auf.

Aber genau darum ging es in der News, was der zuständige SN-Checker - der seine eigene Kreativität hat spielen lassen - offenbar nicht verstanden hat.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?