16.05.11 18:57 Uhr
 395
 

Puma beziffert selbst verursachte Umweltschäden auf 94,4 Millionen Euro

Der Sportartikelhersteller Puma hat als erstes Großunternehmen die selbst verursachten Schäden an der Umwelt freiwillig beziffert. Mit in die Rechnung einbezogen wurden alle Produktionsschritte von der Rohstoffverarbeitung bis zum Verkauf. Die Rechnung soll helfen, nachhaltiger zu arbeiten.

Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender des Konzerns, sieht sein Unternehmen in einer Vorreiterrolle: "Wir müssen messen, was wir in der Umwelt anrichten." Eine Besteuerung von Naturleistungen, die momentan kostenlos nutzbar sind, sei erstrebenswert.

Puma schätzt die Schäden für die Umwelt auf 94,4 Millionen Euro, nur 7,2 Millionen Euro fielen dabei direkt bei Puma an. "Das zeigt, dass die Beschaffungs- und Lieferkette für den Großteil der Umweltfolgen verantwortlich ist", so Zeitz. Andere Unternehmen wie Daimler und Coca Cola zeigten bereits Interesse an der Messung.


WebReporter: Superbeck
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Puma, Messung, Nachhaltigkeit, Umweltschaden
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2011 18:57 Uhr von Superbeck
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Eigentlich nicht mal so eine schlechte Idee, nur bezweifle ich inwiefern die Zahlen realistisch angesetzt sind.
Kommentar ansehen
16.05.2011 20:21 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ablenkung: 7,2 Millionen von Puma selbst?

Der Rest von anderen in der Kette. Wie hoch ist den der Anteil an der Produktion und dem Vertrieb von Puma alleine?

Wieviele Zwischenhändler, Lieferanten, Sublieferanten, Spediteure, usw. gibt es?
Wie hoch ist deren jeweiliger Anteil an der Produktion und an den Umweltschäden?

Eine Firma die 10% Anteil an der Produktion (und Vertrieb) hat aber 7 Millionen an Schäden anrichtet ist weniger nachhaltig als eine Firma mit 10 Millionen aber 20% Anteil.
Kommentar ansehen
16.05.2011 21:07 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechnen sollte gelernt werden: un das Gummi und Nylon wächst bei Puma auf Bäumen. Oder verarbeiten die es auch schon nicht mehr selber. Dann ist die Summe aber zu niedrig. Was wär den bei Milchprodukten (pupserei der Kühe) dann kostet der Joghurt 1,20 .

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?