16.05.11 14:41 Uhr
 291
 

Wieder Streit zwischen Japan und Russland um Kurilen-Inseln

Nachdem eine russische Regierungsdelegation einer umstrittenen Inselgruppe, die sowohl von Russland als auch von Japan beansprucht wird, einen "Arbeitsbesuch" abgestattet hatte, hat die japanische Regierung scharf protestiert.

Das japanische Außenministerium nannte den Besuch bedauerlich und nicht hinnehmbar. Der russische Vizepremierminister Sergej Iwanow sagte dazu in einer ersten Reaktion, man habe niemanden verärgern wollen.

Die Zugehörigkeit der Inseln ist seit Ende des Zweiten Weltkriegs strittig. Die Japaner nennen sie "nördliches Territorium", die Russen "südliche Kurilen". Das Gebiet gehörte bis Kriegsende zu Japan, wurde aber nach der Kapitulation Japans von den Russen besetzt.


WebReporter: Kabeltrommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Japan, Streit, Besuch, Insel, Delegation, Kurilen
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2011 14:41 Uhr von Kabeltrommel
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wegen des Inselstreits haben Russland und Japan bis zum heutigen Tag keinen Friedensvertrag unterzeichnet.

Ich sage das auch im Hinblick auf ein paar Spinner, die Russland in die NATO aufnehmen wollen. Dann hätte die NATO einen Territorialkonflikt mit Japan!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?