16.05.11 14:16 Uhr
 1.473
 

Power to Gas: Neue Technik soll Energiewende erleichtern

Windräder und Solaranlagen werden weiter installiert, doch lässt sich eine konstante Stromversorgung noch recht schwierig gestalten. An optimalen Tagen liefern die Anlagen zu viel Strom und bei schlechten Bedingungen reicht die Leistung nicht aus. Den Strom zu speichern, war bislang sehr schwierig.

Die neue Technik "Power to Gas" wurde vom IWES und ZSW entwickelt und ermöglicht es, aus erneuerbaren Energien Methan zu machen. "...Power-to-Gas löst gleich zwei Kernprobleme der Energiewende: Die Speicherung von erneuerbaren Energien und die Versorgung mit klimafreundlichem Kraftstoff."

Das Verfahren zur künstlichen Herstellung des Methans ist recht simpel und lange bekannt - der elektrische Strom spaltet Wassermoleküle zunächst in Wasserstoff und Sauerstoff auf. Lässt man den Wasserstoff mit CO2 reagieren, bildet sich Methan - damit Strom zu speichern ist allerdings komplett neu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Strom, Technik, Gas, Power, Methan
Quelle: g-o.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2011 14:32 Uhr von napster1989
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
damit: wird kein "strom" gespeichert, auch keine elektrische energie - sondern chemische energie, welche genutzt werden kann, um wiederrum elektrische energie zu erzeugen, z.B eine Gasturbine..... Die idee ist aber nicht schlecht, da man damit ja theor. auch autos betanken kann etc...
Kommentar ansehen
16.05.2011 14:38 Uhr von Mecando
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@napster1989: Klugscheißer, der Sinn bleibt dennoch der Selbe. Das eine ist umgangssprachlich, das andere technisch.

Genau so könnte man deinen Kommentar kritisieren, denn Energie kann weder gespeichert oder erzeugt, sondern nur umgewandelt werden.

Umgangsprachlich kann man aber problemlos von einer Energiespeicherung in Methan reden. Macht´s einfacher.
Kommentar ansehen
16.05.2011 14:49 Uhr von napster1989
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Mecando: sollte kein Klugscheisser kommentar werden / sein....

Ich denke mal, das "Problem" an der Sache kann sein, dass der Energieaufwand für die Produktion von Methangas ziemlich hoch sein kann, und wenn wir dann aus dem Gas wiederum Strom erzeugen wollen, treten wieder verluste auf...
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:26 Uhr von Kappii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@napster1989: An diesen Verlusten führt ab leider kein Weg vorbei. Wenn man wie Deutschland keinen Platz für große Pumpspeicherkraftwerk und Wind-, Wasser- und Solarstrom tagesabhängig unterschiedlich erzeugt und verbraucht wird, führt zur Zeit kein Weg an Alternativen Speichermethoden vorbei.
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:56 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es schon: Eine verwandte Art der "Speicherung" ist doch schon länger in diskusion. Nur wird bei der nicht in Form von Methan, sondern von Wasserstoff ausgegangen. Wasserstoff hat den Vorteil, dass man Salzwasser trennen könnte und anschließend Trinkwasser gewinnt.
Kommentar ansehen
16.05.2011 21:13 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aber ihr wisst alle schon dass Methan alles andere als Umweltfreundlich ist?

-.- Oo...

das ist immer wie mit der Tetrapack Werbung,

vor 12 Jahren wurde mir in der Grundschule im Sozialkundeunterricht beigebracht, ( und im Fernsehen durch Captain Planet)

Dass Umweltverschmutzung 2 Hauptadern hat

Wasserverschmutzung
und das Abholzen des Regenwaldes.

in den guten alten 90ern hat man aufs Ozon noch geschissen, Bäume und Wasser waren hauptaugenmerk der Ökogruppen.

Jetzt, 20 Jahre später, läuft auf Pro7 die Umweltfreundliche Tetrapack Werbung die damit wirbt dass sie Wälder abholzt um ihre Packungen herzustellen....

alles ist immer nur so, wie mans vorträgt, Massenmord kann auch was gutes sein, wenn mans nur richtig rüberbringt...-.-.

und die Menschen fallen halt auch noch drauf rein :D.

Methan ist keine Lösung und erst recht nicht Umweltfreundlich^^. Die Welt wird keine bessere wenn wir den Methan gehalt erhöhren >.<...

aber hey, wir haben ja noch paar Jahre um Alternativen zu finden :)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?