16.05.11 12:13 Uhr
 7.541
 

England: Als "Nachbarin aus der Hölle" bekannte Frau stirbt mit 84 Jahren

Dorothy Evans erlangte in England zweifelhafte Berühmtheit, weil sie die erste alte Frau war, die eine Strafe wegen anti-sozialem Verhalten erhielt. Sie fluchte und zog ihre Unterhosen vor den Nachbarn herunter und schlug auch schon mal mit einem Hammer gegen Wände.

In den Medien bekam sie den Spitznamen "Nachbarin aus der Hölle" verpasst, weil sie das Leben ihrer in der Gegend wohnenden Menschen verpestete. Sie heulte wie ein Hund und verjagte die Kinder, indem sie ihnen sagte, sie sei eine Hexe und verfluche sie.

Die 84-Jährige durfte ihre Nachbarn daraufhin auf eine gewisse Entfernung hin nicht mehr treffen, doch hielt sich nicht daran und bekam eine Haftstrafe. Nun verstarb die streitlustige alte Dame zu Hause eines natürlichen Todes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Tod, England, Hölle
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2011 12:47 Uhr von mymomo
 
+49 | -0
 
ANZEIGEN
na dann wird zur trauerfeier entweder keiner kommen, oder aber es wird ne große nachbarschaftparty ;o)
Kommentar ansehen
16.05.2011 12:56 Uhr von SEELENTROST
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Nachbarin aus der Hölle": Bezugnehmend auf den Titel:

Klopft sie jetzt "unten" mit einem Hammer gegen die Wände, wenn der Teufel es mal zu wild angeht?!
Kommentar ansehen
16.05.2011 13:05 Uhr von freax
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab: auch so eine Schreckschraube nebenan wohnen, die ist aber erst Mitte 40 und bis auf die Knochen frustriert. Ich bezweifel, dass ich noch so lange da wohne um die entsprechende Party feiern zu können.
Kommentar ansehen
16.05.2011 13:26 Uhr von fallobst
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@ bleissy: ja klar, immer ist die gesellschaft schuld.
zicken, arschlöcher und assis gabs schon seit anbeginn der zeit. das ist nichts neues. manche sind eben so, weil sie spaß dran haben, so erzogen worden sind, verbittert, traurig, depressiv oder generell jähzornig sind.

es gibt tausend gründe, manche nachvollziehbar und unverschuldet und entsprechend vice versa.

aber deine idee mit der gesellschaft und den ellenbogen als primäre und fast alleinige verursacher ist unsinn.
Kommentar ansehen
16.05.2011 14:12 Uhr von mahoney2002
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Bei: einem Freund wohnte auch mal so eine frustrierte alte Dame.
Bei seinem Einzug haben wir die Eingangstür offen gelassen, immer wenn wir vom Anhänger mit Möbeln wieder da waren war die Tür zu.
Punkt 8 Uhr hat sie die Kinder auf dem Spielplatz angeschrien das das Spielen jetzt untersagt sei.
Irgendwann hat ihr mal ein kleines ca. 6 Jahre altes Mädchen mit herlichen Worten gesagt was für eine alte verbitterte und kinderfeindliche Frau sie eigentlich sei und das sie deswegen niemand möge.
Wir haben dann am Fenster gestanden und dem Mädchen Beifall geklatscht, worauf sich gleich mehrere Nachbarn anschlossen.

[ nachträglich editiert von mahoney2002 ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 16:51 Uhr von freax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bleissy: Tja, das hat sich die gute selbst verscherzt. Ich hätte sie auch mal zum grillen eingeladen, wenn sie a) nicht dann die ganze Zeit darüber schwadroniert hätte, wie ungesund Fleisch im allgemeinen und gegrilltes im besonderen ist und b) sie nicht der Grund dafür wäre, warum ich auf meinem Balkon im obersten Stock gar nicht mehr grillen darf!

Jetzt hat sie einen Nachbarn, der nicht mehr grüßt, die Tür nicht mehr aufhält, wenn sie mit 20 Einkaufstüten angestapft kommt etc. Wie es in den Wald hineinruft...

Kommunikation gab es vorher übrigens, auch mal ein kleiner Plausch an der Haustür.

Nein, manche Menschen lernen es leider einfach nicht

Edit sagt noch: Einsamkeit kann ein Grund sein. Da ist es natürlich unerträglich, wenn auf dem Balkon nebenan Leute Spaß haben. Schade nur, dass es auch Elektrogrills gibt, die kann mir keiner verbieten. Da kommen dann nur noch 15 statt 20 Leuten zu besuch, aber für eine "Klatsche" reicht das immer noch. Mitleid kann ich da nur noch sehr eingeschränkt empfinden. Bei manchen Leuten ist eben offensichtlich woher ihre Einsamkeit kommt.

[ nachträglich editiert von freax ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:35 Uhr von ChuckDoris
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"..weil sie: das Leben ihrer in der Gegend wohnenden Menschen verpestete." ?
Da sind wohl die Mitmenschen gemeint.. die Ausdrucksweise suggeriert, ihr gehören die Menschen in ihrer Nachbarschaft^^
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:40 Uhr von Rpnya
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Demenz: Es gibt Formen der Demenzerkrankung, in denen ein Symtom das Herabsetzen der Schamgrenze ist. Die Leute beschimpfen dann ihr Umfeld und ziehen sich nackig aus...
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:58 Uhr von freax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rpnya: Ich kenn mich mit Demenz nicht aus, aber wenn es so ist wie du schreibst, dann heisst das ja nur, dass der betroffene Mensch sich erstmals so gibt, wie er wirklich ist und er sich sonst immer nur zusammengerissen hat. Das ist zwar tragisch, macht die Oma aus der News aber nicht symphatischer.