16.05.11 11:13 Uhr
 7.935
 

Ursula von der Leyen will Arbeitslose über 58 Jahre nicht in der Statistik

Die Sozialministerkonferenz der Bundesländer hat beschlossen, Arbeitslose über 58 Jahre wieder in die Arbeitslosenstatistik aufzunehmen. Derzeit werden etwa 92.000 Erwerbslose nicht in den Arbeitslosenzahlen erfasst, da sie in diese Regelung fallen.

Die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte sich allerdings nicht an die Vorgaben der Bundesländer halten. Das Berliner Ministerium argumentiert damit, dass dieses "eine Personengruppe mit den geringsten Integrationschancen" betrifft und damit außerhalb der Statistik verbleibt.

Die Grünen-Politikerin Brigitte Pothmer sieht in der Verweigerung durch Von der Leyen, eine "Schönung" der Zahlen, welche den Sprüchen über den "Silberschatz des Alters" entgegensteht. Arbeitslose über 58 Jahre, die über ein Jahr kein Jobangebot erhielten, sind derzeit nicht statistisch erfasst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Statistik, Arbeitslosigkeit, Arbeitslose, Ursula von der Leyen
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ursula von der Leyen kritisiert Political Correctness
Ursula von der Leyen warnt Donald Trump vor Zugeständnissen an Russland
Ursula von der Leyen musste vor Amtsantritt erstmal Verteidigungsministerium googeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.05.2011 11:14 Uhr von S8472
 
+88 | -1
 
ANZEIGEN
Clever: und dann sind die ja gar nicht mehr arbeitslos!
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:17 Uhr von Sir.Locke
 
+114 | -0
 
ANZEIGEN
tja, drum traue keiner statistik die du nicht selber gefälscht hast.


in die arbeitslosenzahlen gehören alle arbeitsfähigen die keinen arbeitsplatz haben. zusätzlich gehört in jede monatsstatistik die anzahl derer die durch leistungen ihren "lohn" aufstocken lassen müssen.
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:18 Uhr von Johnny Cache
 
+45 | -1
 
ANZEIGEN
Classic Leyen Die Frau hat ja schon früher bewiesen daß Sperren besser ist als Probleme zu beheben.
Wäre es nicht einfacher die Arbeitslosenstatistik so zu lassen wie sie ist und einfach den Zugriff darauf zu unterbinden?
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:19 Uhr von SunFunStayPlay
 
+51 | -0
 
ANZEIGEN
Rente mit 67: Sauber, so schönt man Statistiken... aber auf der anderen Seite die Rente mit 67 einführen wollen !
Dabei ist der Anteil derjenigen, die zwischen 60 & 64 noch arbeiten schon verschwindend gering.
Da hat Gabriel ausnahmsweise mal Recht, das ist nichts anderes als Rentenkürzung...
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:19 Uhr von wordbux
 
+88 | -0
 
ANZEIGEN
Ursula von der Leyen kann auch nichts anderes als betrügen und bescheißen.
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:38 Uhr von mobock
 
+43 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich will: diese Frau nicht mehr in der Politik sehen!
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:39 Uhr von custodios.vigilantes
 
+32 | -0
 
ANZEIGEN
das ist nur ein Trick von vielen: mit denen die Arbeitslosenquote geschönt wird...

"eine Personengruppe mit den geringsten Integrationschancen... und damit außerhalb der Statistik"

Die haben sowieso keine Chance mehr, also tun wir so, als gäbe es sie gar nicht...
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:48 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Die alte Versagerin jetzt plant offenbar - ausgerechnet - die FDP ihr völlig sinnbefreites Elterngeld wieder abzuschaffen.

Dieser Fehlschlag und Skandal erster Klasse kostete den deutschen Steuerzahlern bislang 20 Mrd. Euro! - aktuell rund 5 Mrd. pro Jahr.

Erfolg: Null. Im Gegenteil, die Geburtenquote ist rückläufig.

Stattdessen berichtete der Spiegel am 6. Juli 2010:
"Traumtrip, gesponsort vom Staat". Alles weitere über die Reiseprämie ist hier nachzulesen ---> http://is.gd/... (Spiegel)

Besonders traurig ist ja auch noch der böse Umstand, dass dieses Sozialgeld, welches mit dem Einkommen steigt (bis 3.600 Euro/Monat! - d.h. pro Monat der H4-Regelsatz eines ganzen Jahres!) dem Sozialetat zugerechnet wird. Übrigens auch das Kindergeld, von dem H4-Bezieher nicht profitieren.

Mit diesen Milliarden kann man am Ende wiederbar gegen den "Sozialstaat" wettern - was in Deutschland fatalerweise mit "HartzIV-Staat" verwechselt wird und entsprechend von der politischen Hofpresse alias BILD, Focus & Co. instrumentalisert wird.


[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:58 Uhr von :raven:
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, und wenn man als Politiker zu blöde ist: die Fakten mit Sachverstand positiv zu beeinflussen, dann schönt man halt die Berichte bzw. deren Zahlen. Das ist Politik, wie sie die Bevölkerung nicht braucht...
Kommentar ansehen
16.05.2011 12:09 Uhr von Joker01
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
jemand sollte auch mal die Doktorarbeit von Zensursula überprüfen, anscheinend hat sie Erfahrung beim Fälschen von Statistiken und Verdrehen von Tatsachen.
Kommentar ansehen
16.05.2011 12:11 Uhr von GLOTIS2006
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
weg mit ihr: Ich bin schon lange der Meinung, dass diese Frau höchst gefährlich ist...eiskalt, berechnend und unsozial.
Kommentar ansehen
16.05.2011 13:04 Uhr von jani123
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.05.2011 13:34 Uhr von Teffteff
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
jani123: Hast Du Dich extra bei SN angemeldet um diese Sache hier schön zu reden?
...übrigens die Plattidüde schlechthin - weil etwas woanders noch schlimmer ist, so ist es zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
16.05.2011 14:03 Uhr von jani123
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.05.2011 14:43 Uhr von Teffteff
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
jani123: Tut mir leid aber Du lässt einfach Logik vermissen. Wenn ich in einer Statistik über Einschaltquoten, einen Sender nicht erfasse, mit der Begründung, dieser wäre eh nicht sehenswert, dann würdest Du das doch wohl auch als Fälschung empfinden oder nicht?
Übrigens was willst Du mit Deinem Link verdeutlichen? Dort kann man eindeutig lesen, dass es in Europa sehr wohl anders gehandhabt wird und auch Arbeitslose bis 74 Jahren erfasst sind, welche arbeitsfähig sind.
Auszug aus selbigen Link:
"Die Arbeitslosenquote ist definiert als der prozentuale Anteil der Arbeitslosen an den Erwerbspersonen. Dabei werden die Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zugrunde gelegt. Die Erwerbspersonen umfassen die Erwerbstätigen und die Arbeitslosen. Als Arbeitslose definiert sind Personen zwischen 15 und 74 Jahren (einschließlich), die - ohne Arbeit sind, - innerhalb der nächsten zwei Wochen eine Arbeit aufnehmen können, - und während der vier vorhergehenden Wochen aktiv eine Arbeit gesucht haben. Die Daten sind saisonbereinigt."
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:15 Uhr von Selle
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch nicht neues, das die versuchen uns alle "schön" zu reden ....

Unsere Politiker machen nichts anderes, als uns ihre Propaganda aufzutischen.
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:15 Uhr von jani123
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Tefftteff: Eine Statistik über Einschaltquten ist deutlich simpler zu ermitteln, bzw. sind die Definitionen dort deutlich einfacher gestrickt. Entweder der Sender wird geguckt oder eben nicht. Wobei es auch da zielgruppenrelevante Gruppen gibt die in der Statistik wichtiger sind. Eben wie bei der Arbeitslosenstatistik auch.

Der Link zeigt die Arbeitsloenquote nach international vereinheitlichten(harmonisierten) Definitionen, wer als arbeiotslos gilt und wer nicht. Die Definition hast du bereits zitiert. Nach dieser Definition hat Deutschland eine Arbeitslosenqoute von 6,3% und liegt damit ganz weit oben an der Spitze. Nach der deutschen definition die bekannten 7,3% Die Definitionen der anderen Ländern gehen aus meinem Link nicht hervor, sie sind aber in den allermeisten ländern so gestaltet, dass es viel mehr bedarf um als arbeitslos zu gelten als dies in Deutschland der Fall ist. Dies kann man erkennen, wenn man sich die den Arbeitslosenquotenvergleich, nach den länderspezifischen Definitionen annsieht, dort ist Deutschland nämlich aufeinmal nicht mehr in einer spitzen Position, eben weil es in Deutschland relativ leicht ist als arbeitslos zu gelten.

Nochmal ich will damit nichts beschönigen o.ä. sondern einfach nur kund tun, dass es allgemein Usus ist nicht alle im volksmund als arbeitslos bezeichneten Personen in der Statistik auch als solche aufzuführen. Dies hat auch durchaus nachvollziehbare Gründe , die ich nun aber nicht weiter erläutern will.

[ nachträglich editiert von jani123 ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 15:54 Uhr von Kojote001
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
In eine Arbeitslosenstatistik gehört jeder der keine Arbeit hat und nicht anders. Egal wie alt man ist, solange man nict eine Rente bezieht oder Erwerbsunfähig ist ( also Frührentner ) muss das in der Statistik erwähnt werden.
Aber so wie es jetzt ist passt es unserer regierung doch richtig gut in den Kragen.

arbeitslos aber in einer Fördermaßnahme = raus aus der Satistik

älter als 58 = raus aus der Satistik

1€ Jobber = genau das selbe

Also ganz ehrlich ?? Genau so kann die Regierung die Arbeitslosenzahlen schönen. Und man sieht auch das sie Schiss hat die wahren zahlen zu veröffentlichen. Aber Lug und Trug perfekt zu beherschen scheint ja ein Einstellungskriterium für deutsche Politiker zu sein. Anders kann ich mir den ganzen Bullshit der zurzeit hier abgeht nicht erklären. Und zu allem kommt dann noch jemand wie Jani123 der denkt das dieses verhalten auch noch richtig ist.
Kommentar ansehen
16.05.2011 16:33 Uhr von Teffteff
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
jani123: Ich versuche es mal ganz einfach für Dich:
Wenn Du 59 Jahre alt bist und Arbeitslosengeld kassierst dann nennst Du Dich wie? Bin wirklich gespannt auf Deine Antwort!

Falls Du nicht selbst drauf kommst:
Da gibt es kein Volksmund. Das nennt sich arbeitslos und Punkt. Und das nennt sicher auch Frau Von der Leyen so. Warum trotz der genauen Definition, über die in der Statistik erfassten Personen eine andere Prozentzahl erscheint, ist im übrigen auf der Seite vo Deinem Link nicht ersichtlich. Genauso kann man auch die Prozentzahlen aller anderen Länder in Frage stellen. Deshalb wäre es am einfachsten und logischsten:
Alle Personen die erwerbsfähig sind, sich im erwerbsfähigen Alter befinden und keine Arbeit haben, sind arbeitslos. Das ist kein "Volksmund" sondern Fakt.
Kommentar ansehen
16.05.2011 16:56 Uhr von jani123
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:09 Uhr von DerMaus
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Wann wird diese Frau endlich abgesägt? Politisch is die doch nicht tragbar für dieses Land!
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:21 Uhr von IceWolf316
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich sag noch: sag ich, wer hat diese unfähige Frau in diese Position gesetzt? Und vorallem wieso dulden wir Deutschen diese Frau?
Kommentar ansehen
16.05.2011 17:27 Uhr von jani123
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Teffteff: Wenn ich 59 Jahre alt bin und über ein Jahr kein einziges Jobangebot von der Arge bekomme, falle ich aus der Statistik, weil man davon ausgeht, dass ich dann nicht mehr vermittelbar bin, arbeitslos bin ich aber immer noch, wie im übrigen auch die meisten Schüler, Studenten, "Maßnahme-Teilnehmer" etc., die ebenfalls nicht in der Statistik berücksichtigt werden. Über Sinn und Unsinn dieser Regelung lässt sich sicherlich streiten, so geschieht es zzt. auch.

Etwas Populismus: Gebt doch hier einfach mal das Jahreseinkommen eines hartz-4 Empfänger ein. Selbst damit gehört man noch zu den 15% der reichsten Menschen der Welt.

http://www.globalrichlist.com/


[ nachträglich editiert von jani123 ]
Kommentar ansehen
16.05.2011 18:10 Uhr von film-meister
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
mit anderen Worten: dann haben wir bald nur noch 1 Mio "offizielle" Arbeitslose....
Kommentar ansehen
16.05.2011 20:18 Uhr von Teffteff
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
jani123: Jetzt kommst Du noch einmal mit diesem unsäglichen Vergleich ...weil ein Afrikaner so wenig verdient, soll man in Deutschland doch schließlich froh sein, wenn man als Arbeitsloser noch ein Almosen bekommt. Denen geht es schließlich noch schlechter.
Was hat das bitte mit dem Statistik-Betrug von Frau von der Leyen zu tun? Im übrigen gibt es eine Uno-Vorgabe darüber wann man als arm gilt. Das ist in jedem Land, abhängig von der Kaufkraft.
Das Primitivste was man in einer Demokratie erwarten sollte, ist über die Tatsachen informiert zu werden. Dazu gehören auch die tatsächlichen Arbeitslosenzahlen. Sonst kann man die Politik, der ich schließlich zur Wahl meine Stimme geben soll nicht einschätzen. Wir werden also bewusst falsch informiert. Was hat das also mit Demokratie zu tun? Man könnte ja fast auf die Idee kommen, dass man absichtlich dumm gehalten wird, damit andere Menschen ihre gut bezahlten Posten und ihre Macht behalten. Nein, das kann ja in einer "Demokratie" garnicht passieren. Mein Fehler.

Meine erste Frage hast Du übrigens übergangen. Ich wollte DEINE ehrliche Meinung wissen, wie Du jemanden nennst der 59 Jahre alt ist und Arbeitslosengeld erhält. Ist der arbeitslos oder nicht?
Ich frage deshalb, weil Du hier der Einzige bist, der die Regelung von Von der Leyen verteidigt. Also ganz konkret zu dieser Aussage hier von Dir:
"...Über Sinn und Unsinn dieser Regelung lässt sich sicherlich streiten, so geschieht es zzt. auch."
Findest Du es richtig, die Leute außerhalb der Statistik zu lassen, obwohl sie arbeitslos sind oder nicht?

Und komm mir nicht ständig damit, dass die Regelung nun mal so ist. Die Regelung ist deshalb so, weil Politiker, welche sich persönlich etwas davon versprechen, diese so eingeführt haben.

Noch etwas ganz persönliches: Ist Dein zweiter Nickname "Perisecor" oder "BastB" ? Dann viele Grüße an Dich

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ursula von der Leyen kritisiert Political Correctness
Ursula von der Leyen warnt Donald Trump vor Zugeständnissen an Russland
Ursula von der Leyen musste vor Amtsantritt erstmal Verteidigungsministerium googeln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?