15.05.11 16:18 Uhr
 3.192
 

Plattwurm reicht eine Zelle, um sich selbst neu zu erschaffen

Der Plattwurm ist für seine Regenerationsfähigkeit berühmt. US-Wissenschaftler haben jetzt in einer Studie festgestellt, dass dem Plattwurm nur eine einzige Körperzelle ausreicht, um sich vollständig neu zu erschaffen.

Wie dieser Wurm es allerdings schafft, so eine Rekonstruktion der gesamten Zellen zu bewerkstelligen, wurde noch nicht vollständig geklärt, vor allem, woher er das neue Material nimmt. In der Studie bestrahlten die Forscher einen Plattwurm und nahmen ihm dadurch die Fähigkeit der Zellteilung.

Danach implantierten sie ihm einen clonogenischen Alleskönner-Neoblasten, den sie vorher isoliert hatten. Die Zelle bevölkerte danach das ganze Tier mit sich teilenden Zellen. Das gesamte Gewebe des Wurms wurde durch die geteilten Zellen des eingepflanzten Neoblasten nach und nach ersetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Zelle, Regeneration, Plattwurm
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2011 16:41 Uhr von GulfWars
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.05.2011 16:43 Uhr von jonnyswiss
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
@GulfWars: Zitat:
"eigentlich recht simpel."

Sehr nett gesagt für etwas, woran sich die Wissenschaft grad die Zähne ausbeisst... ;-)
Aber der Spassfaktor daran ist ziemlich hoch... ;-)
Kommentar ansehen
15.05.2011 17:06 Uhr von kirgie
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte die "lebende" Zelle bezieht ihre Masse und Energie aus den "toten" Zellen die sie ersetzt.
Kommentar ansehen
15.05.2011 17:59 Uhr von Tuvok_
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
In der IT würde man: sagen : " Man was für eine Kompressionsrate" :)
Kommentar ansehen
15.05.2011 19:20 Uhr von ArnyNomus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Tuvok_: Es findet keine Kompression von Informationen statt. Die Information ist allerdings nicht mehr redundant vorhanden - sondern nur noch einmal. Das Lebewesen anhand dieser Informationen wieder aufzubauen ist vom Informatiker-Standpunkt aus keine große Sache - für einen Biologen ist das wesentlich aufregender.

Du komprimierst auch nicht das Lebewesen - du reduzierst es nur auf die kleinstmögliche Basis.

Nur um hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen ;)
Kommentar ansehen
15.05.2011 20:15 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ArnyNomus: War eher ein wenig ironisch gemeint das ganze darum der ;) dahinter. Aber hast recht... heute muss man für manche ne Anleitung für den Text mitliefern damit se einen Text richtig zu interpretieren *hehe*
Kommentar ansehen
15.05.2011 21:52 Uhr von LocNar
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Biologieunterricht: Sorry..... aber das ist doch uralt.......
Kommentar ansehen
15.05.2011 22:12 Uhr von mayan999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
krass ! ich musste sofort an evtl. mögliches ausserirdisches leben in humanoider form denken, dass sowas auch kann^^
und nun her mit euren ketzervorwürfen ;-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?