15.05.11 16:06 Uhr
 592
 

FDP/Christian Lindner: Kinderbetreuung statt Elterngeld

Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner, hat auf dem Parteitag der Liberalen das Elterngeld infrage gestellt. Er plädiert stattdessen für Investitionen in die Kinderbetreuung.

Das Elterngeld, so Lindner, sei ein Besitzstand geworden. Das Ziel, die Kindererziehung mit dem Berufsleben zu harmonisieren, wurde nicht erfüllt. Lebensentwürfe, dies zeige sich an diesem Beispiel, könnten nicht von Seiten der Politik vorgegeben werden.

Die vier Milliarden Euro, welche derzeit das Elterngeld kostet, sollten zur Steigerung der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Kinderwunsch verwendet werden, so Lindner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Investition, Elterngeld, Christian Lindner, Kinderbetreuung
Quelle: de.reuters.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2011 17:36 Uhr von Kodiak82
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Gute Idee: @Vorredner: Kommt leider von der FPD (dickes Plus für dich)

Trotzdem gibt Deutschland zu wenig für junge Familien und Kinderbetreuung aus. Das sollte sich schleunigst ändern.

http://neodemokraten.blogspot.com/
Kommentar ansehen
15.05.2011 20:37 Uhr von Benno1976
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Und: wo kommen die vielen Arbeitsplätze her??
Kommentar ansehen
15.05.2011 21:35 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Benno1976: wenn ich das schon immmer höre, gibt auch leute die arbeiten wollen! Wenn man sich bemüht gibt es auch den passenden Job.

Ja und es gibt viel zu wenig Krippen und Kindergärten, dafür hat Deutschland kein Geld. Wird halt zu wenig gefordertuns somit kein wirkliches Wahlkampfthema.

[ nachträglich editiert von LucasXXL ]
Kommentar ansehen
15.05.2011 22:36 Uhr von sigi009
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Suisse: "Kommt leider: von der FDP aber das kann man nicht ändern."
Ist eine gute Idee von einer (dir) unbeliebten Person (oder Partei) deshalb schlecht?
Das ist leider das Problem unserer Politiker. Gut ist scheinbar nur was die eigene Partei "erfindet", andere können nichts Gutes vollbringen.

Auf konstruktive Zusammenarbeit!
Kommentar ansehen
16.05.2011 00:01 Uhr von ausnahmefall
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm Wie wäre es denn mit beidem? Und dafür ein bißchen an den Politikergehältern sparen.

Ich kenne kaum eine Frau, die gleich nach 8 Wochen Mutterschutz ihr Baby wieder abgeben würde um zu arbeiten. Insofern unterstützt das Elterngeld junge Familien schon ungemein. Dass es dann aber praktisch keine Möglichkeiten gibt das Kind betreuen zu lassen, wenn es beispielsweise ein Jahr alt ist, ist extrem blöd. Ja nicht mal ab zwei bekommt man was.

Elterngeld ja - vielleicht geringer, aber dennoch finde ich es eine gute Sache - aber auch die MÖGLICHKEIT sein Kind betreuen zu lassen um zu arbeiten. Und lohnen sollte sich das vielleicht auch noch. Hier in München zahlt man gerne auch mal 500€ für einen Halbtagskrippenplatz. Viel mehr verdient man halbtags aber auch nicht. Wenn man Zwillinge hat, ist´s gleich ganz vorbei und es lohnt sich gar nicht mehr. Da sollte auch angesetzt werden.
Kommentar ansehen
16.05.2011 09:22 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
super! das ist ein wundervoller Vorschlag, damit könnte man endlich der Kinderschwemme Herr werden!
Ich meine, wir haben ja schon zu viele von denen- wenn wir hier noch mehr Kinder hinkriegen, bekommen wir am Ende später noch eine ausreichende Rente, Gott bewahre!!

Außerdem weiß doch jeder FDP-Politiker, daß Kinder heute so gut wie nix mehr kosten und die Löhne dank des Aufschwungs so rasant steigen, daß man sich ruhig ein Dutzend von denen zulegen kann- der Staat zahlt ja sooooo viel Geld dazu, daß man für sein Leben ausgesorgt hat...

Die Eltern versaufen das Geld sowieso- wovon sollen unsere Politiker denn noch ihr Koks bezahlen, wenn die deutschen Eltern alle ihr Steuergeld für Zigaretten, Kindergartengebühren, Windeln und Nahrung verprassen?

Mein Gott, gerade die jungen Familein schwimmen doch quasi in Geld- die können ruhig mal ihren Beitrag leisten, statt vom Staat zu schmarotzem wie ein FDP-Politiker!
Ist doch wahr...
Kommentar ansehen
16.05.2011 10:08 Uhr von Kojote001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin da geteilter Meinung.
Auf der einen Seite ist es ein gut gemeinter Vorschlag da man die Möglichkeit hat etwas mehr Geld zu verdienen.

Aber auf der anderen Seite glaube ich nicht daran,das wenn es so kommen sollte, das das gesparte Geld auch für die Kinderbetreuung eingesetzt wird.
Warum ??
Weil von Seiten des Staates noch nicht einmal was für ungewollt Kinderlose Paare getan wird ( finanzielle Unterstützung bei einer künstlichen Befruchtung ). Desweiteren wird auch nix für Paare getan die schon Kinder haben. Oder wie erklären die das ein Kindergartenplatz 200€+ kostet und natürlich muss dann noch Essensgeld gezahlt werden was dann für gute 300€ oder mehr im Monat kosten würde.

Es ist schon eine Schande was hier abgeht. Auf der einen Seite heißt es das kein Geld für soziale Zwecke vorhanden ist und auf der anderen Seite wird das Geld mit beiden Händen zum Fenster rausgeworfen. Siehe Griechenland oder regelmäßige Erhöhung der Bezüge unserer sogenannten Volksvertreter.

Ich kann es nicht nachvollziehen wie die so Handeln können da Kinder die Zukunft von Deutschland sind. Der erste Schritt in die richtige Richtung wäre das die Kita-Plätze bezahlbar werden und der zweite Schritt das es auch genug davon geben tut, derzeit fehlen allein in Erfurt ca. 400 davon.
Kommentar ansehen
16.05.2011 10:12 Uhr von berndboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: hr. lindner hat gute ideen.......und wenn er weiterhin die fdp aus dem sumpf zieht.....hat er auch bald viel zeit und könnte einen "job" übernehmen
Kommentar ansehen
16.05.2011 11:54 Uhr von Ruthle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mutter Babys gehören die ersten 3 Jahre von der Mutter betreut!!!!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?