15.05.11 10:59 Uhr
 1.492
 

Milliardenverlust beim Bankenrettungsfonds SoFFin

Der deutsche Bankenrettungsfond (SoFFin) hat im letzten Jahr circa 4,8 Milliarden Euro Verlust gemacht. Das teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) mit. Der SoFFin wurde im Zuge der Finanzkrise mit dem Zweck der Marktstabilisierung geschaffen.

Angaben der FMSA zufolge ging der größte Teil des Verlustes auf das Konto von Rückstellungen für die sogenannte "Bad Bank" der Hypo Real Estate. Allein dadurch entstand ein Fehlbetrag von 3,87 Milliarden Euro. Den restlichen Verlust machte der SoFFin mit Wertkorrekturen.

Die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung betonte außerdem, dass eine endgültige Aussage über die Kosten der Marktstabilisierung noch nicht getroffen werden könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Finanzkrise, Bankenrettungsfonds, SoFFin
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2011 11:35 Uhr von Klassenfeind
 
+29 | -0
 
ANZEIGEN
Am ende: brauchen wir noch ´nen Rettungsfonds für die SoFFin...

Das kann man nur noch mit gesundem Sarkasmus ertragen !
Kommentar ansehen
15.05.2011 14:17 Uhr von Alice_undergrounD
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
die hamm nicht ernsthaft: gemeint dmait gewinn zu machen? o0
Kommentar ansehen
15.05.2011 15:41 Uhr von :raven:
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
HypoReal, SoFFin alles schöne Namen, damit der Steuerzahler nicht auf Anhieb bemerkt, was mit ihm passiert...ER WIRD VERARSCHT!

Dank Merkel werden deutsche Steuerzahler noch für den Euro bluten, wenn andere Staaten schon längst wieder ihre eigene Währung haben.
Vielleicht schafft es Merkel auch noch, Deutschland die "EU-Schuld" aufzubürden, dann können wir in der neuen Währung nicht bei Null anfangen, sondern mit Reparationsleistungen an die "Opfer", wie z.B. Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und etc.

ABER! Zum Verarschen gehören immer zwei, einer der verarscht und einer der sich verarschen lässt.
Und der Michel lässt sich offenbar nur zu gern verarschen...leider.

[ nachträglich editiert von :raven: ]
Kommentar ansehen
15.05.2011 18:27 Uhr von Simon_Dredd
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Der Einzige Punkt, in dem wir verarscht werden: ist, dass es die Wirtschaftskrise gar nicht gibt. Börse auf Höhenflügen, Wirtschaftswachstum, enorme Gewinne bei den großen Firmen und Banken...

Aber lasst mal das Volk schön weiter glauben, es gäbe eine Krise, sonst wollen die noch was von dem Geld abhaben :(

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?