15.05.11 10:08 Uhr
 213
 

Chef des IWF wegen sexueller Belästigung in New York festgenommen

In New York wurde der Chef des Internationalen Währungsfonds kurz vor seiner Abreise nach Frankreich festgenommen. Dominique Strauss-Kahn wird sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Strauss-Kahn soll in einem Hotel eine Angestellte zum Oralsex gezwungen haben. Er sei Nackt aus der Dusche gekommen und habe die Frau, die gerade ins Zimmer kam, auf das Bett geworfen. Ob sich die Frau danach selbst befreite oder Strauss-Kahn sie gehen lies, ist derzeit noch unklar.

Strauss-Kahn, seit 2007 Direktor des IWF, machte bereits 2008 Schlagzeilen.Er soll mit einer Mitarbeiterin des IWF eine Affäre gehabt haben. Von diesem Vorwurf wurde er jedoch freigesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Chef, New York, IWF, Belästigung, York, Dominique Strauss-Kahn
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.05.2011 10:08 Uhr von Klopfholz
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Da schien sich ja einer seiner Sache sicher gewesen zu sein. Aber das muss man den Amis lassen, die reagieren bei so etwas, ohne zu schauen wer es ist. Gut so!

[ nachträglich editiert von Klopfholz ]
Kommentar ansehen
15.05.2011 10:24 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wie heißt es so schön : "Macht macht (Dumm)geill"..der hat wohl gedacht, das Zimmermädchen ist seine persönliche Sklavin...

Und nun ist dieser Dumbatz seinen Superposten los ( vermutlich ) wie blöd kann man nur sein !

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
15.05.2011 11:13 Uhr von Delios
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Ein Vorwurf ist noch keine Verurteilung.
Kommentar ansehen
15.05.2011 15:03 Uhr von willi_wurst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Da schien sich ja einer seiner Sache sicher gewesen zu sein. Aber das muss man den Amis lassen, die reagieren bei so etwas, ohne zu schauen wer es ist. Gut so!".

Das ändert sich dann spätestens vor Gericht, falls die beiden sich nicht vorher noch auf ein "Schweigegeld" einigen konnten.
</