14.05.11 13:47 Uhr
 317
 

Tötung von Osama bin Laden: Viele Pakistaner von Inszenierung überzeugt

Die pakistanische Bevölkerung ist davon überzeugt, dass Osama bin Laden nicht in Pakistan gelebt hat. Sie halten dies alles für eine Inszenierung der USA, um aus Pakistan abrücken zu können.

Die Tatsache, dass die amerikanische Regierung keinen Beweis in Form eines Fotos vorweisen kann, bekräftigt die Menschen noch mehr in dieser Annahme.

In Pakistan ist die Abneigung gegen die Vereinigten Staaten von Amerika sehr groß. Für die meisten schlimmen Dinge, die der pakistanischen Bevölkerung widerfahren, machen sie die USA verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SmittyWerben
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Pakistan, Osama bin Laden, Inszenierung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drohung gegen die USA: Bin-Laden-Sohn will Tod seines Vaters rächen
Al-Qaida-Terrornetzwerk: Sohn von Osama bin Laden droht mit Rache
Kuriose Ängste von Osama bin Laden gehen aus seinem Testament hervor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2011 14:28 Uhr von SmittyWerben
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
die wenigsten wissen, dass die al kaida von der cia gegründet wurde. in 70er jahren um gegen die sowjiets zu kämpfen. ich denke die menschen, die solche attentate verüben wissen garnicht, was sie da tun.
Kommentar ansehen
14.05.2011 19:45 Uhr von Bleifuss88
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@SmittyWerben: Stimmt nicht, die CIA hat bin Laden finanziert, aber dass er die Kaida gründet, war nicht vorgesehen. Gleiches gilt übrigens für das gerücht, dass die Taliban von den Amerikanern gegründet wurden. Und selbst wenn es so wäre: Wieso wendet sich dann der Islamismus plötzlich gegen seinen Förderer? Eben weil es eine kranke Ideologie ist.
Kommentar ansehen
14.05.2011 20:25 Uhr von snowdust
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.06.2011 11:46 Uhr von Iskender_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja was denn sonst?!! Nun ist er angeblich tot, der böse böse Mann, der doch so nützlich war als fiktive Rechtfertigung der Einschränkung einer Vielzahl von Bürgerrechten und um den Krieg ums Öl völkerrechtswidrig austragen zu können. Imperialismus wurde einfach in War on Terror umbenannt und schon konnte man nach belieben in jedes Land einfallen und töten wen immer man wollte. Dass diese billige Theateraufführung nun gerade in Zeiten, in denen die USA kurz vor dem Bankrott stehen ihr Ende findet? – Ein Schelm wer böses dabei denkt. Aber wie hätte man ihn vorher auch nur finden sollen, wo er doch wie auf einem Präsentierteller in einer pakistanischen Stadt in einer Villa residierte? Nun kann sich das Volk endlich mal wieder ungehemmt seinem niederträchtigen Patriotismus hingeben. Und ach wie seltsam, Osama Bin Laden wollte sich nicht gleich ergeben, da hat man ihn halt erschossen und um (wie üblich, siehe Abu Ghraib) Rücksicht auf die Gefühle der muslimischen Welt zu nehmen hat man ihn umgehend im Meer bestattet??? – Ach wie schade, nun kann ja niemand mehr überprüfen ob es wirklich Osama war, so ein Pech aber auch, schiebt man halt nen gefakten DNA-Test hinterher, den kann wenigstens niemand überprüfen, der nicht vorher geschmiert wurde.

Auszug aus:
http://astralis.pharmakeia.com/...

[ nachträglich editiert von Iskender_ ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drohung gegen die USA: Bin-Laden-Sohn will Tod seines Vaters rächen
Al-Qaida-Terrornetzwerk: Sohn von Osama bin Laden droht mit Rache
Kuriose Ängste von Osama bin Laden gehen aus seinem Testament hervor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?