14.05.11 12:32 Uhr
 1.350
 

Der ADAC testete von sechs Autos die Notbremsassistenzsysteme

Der ADAC hat sich jetzt die Notbremsassistenzsysteme von sechs verschiedenen Automobil-Herstellern vorgenommen und getestet.

Dabei wurde festgestellt, dass sich die Reaktionszeiten bei den verschiedenen Systemen stark voneinander unterschieden. Am besten schnitt dabei der Volvo V60 ab. Hier wurde das einzige Mal die Note "sehr gut" vergeben.

Mit einem "gut" folgten die Bremssysteme im Mercedes CLS, Audi A7 und im VW Passat. Die Notbremsassistenzsysteme vom BMW 530d und vom Infiniti M37 S bekamen nur ein "befriedigend".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Test, ADAC, Bewertung, Notbremsassistent
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2011 13:00 Uhr von witold18
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
toll noch dichter auffahren und noch schneller ranfahren....
Kommentar ansehen
14.05.2011 14:05 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
BastB: Wir wissen das, aber sag das mal den Idioten, die eben meinen, dass sie jetzt noch waghalsiger fahren könnten, da die Bordelektronik ihre nicht vorhandenen Hirne kompensieren könne ;)
Kommentar ansehen
14.05.2011 14:19 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
...hast du auch wieder Recht ;)
Kommentar ansehen
14.05.2011 14:51 Uhr von face
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Achtung Schwerer Ausnahmefehler in Bremsen.dll...
Airback kann nicht geöffnet werden, knall.wav nicht gefunden...
Soll das Fahrzeugsicherheitssystem vor dem Aufprall neu
gestartet werden ? JA / Nein / ABBRECHEN

[ nachträglich editiert von face ]
Kommentar ansehen
14.05.2011 15:22 Uhr von maretz
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
schneller fahren? warum sollten die Leute das machen? Die Leute die heute hirnlos fahren - DIE machen das mit und ohne System. Die behaupten nämlich das 20m Abstand bei 130 ja reichen um etwas zu machen...

Das Problem ist nunmal nicht die Technik - sondern der Mensch der da hinterm Lenkrad sitzt. Denn DIE glauben das 20m ja ne gewaltige Distanz sind - es geht nicht in den Kopf das dies nicht mal für ne Reaktion reicht (wenn der vorne richtig in die Eisen geht). Und hier ist es mir persönlich ganz recht wenn genau diese Deppen eben ne technische Bremse reinbekommen. Ob der im Endeffekt nun 20m oder 10m hält ist im Notfall auch egal - das ist nur noch "kosmetik" beim Einschlag. Wenn dem aber im Notfall da die Kontrolle entzogen wird und das Fahrzeug selbst reagiert - DANN ist diese Reaktion deutlich schneller als es der Mensch je könnte. Und somit ist selbst bei geringerem Abstand im notfall das Ergebnis vermutlich besser als ohne diese Systeme .... (ok, ich würde mir wünschen das bei solch geringen Abständen einfach Strom ins Lenkrad geleitet wird - aber das is leider nicht zu erwarten...)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?