14.05.11 11:03 Uhr
 1.332
 

Niederlande: Finanzminister de Jager droht mit Kreditblockade für Griechenland

Der niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager hat am gestrigen Freitag durchklingen lassen, dass es durchaus möglich ist, dass die Niederlande im Juni 2011 die nächste Kreditrate an Griechenland blockieren wird.

Die nächste Zahlung im Rahmen des IWF-Programms wäre im Juni fällig. De Jager verbindet seine Entscheidung an die Aktionen der IWF. Wenn der IWF beschließt, Griechenland die nächste Kreditrate nicht zu überweisen, würde die Niederlande sich auch zur Nicht-Zahlung entschließen.

De Jager sagte, die Entscheidung würde auch von den Handlungen des griechischen Gerichts abhängen. Wenn dies nicht endlich das IWF-Programm umsetzen würden, wäre dies das Ende, so De Jager. Ihm wäre egal, ob es eine politische Opposition in Griechenland gäbe oder nicht - die Zeit werde knapp, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Niederlande, Finanzminister, Blockade, Jan Kees de Jager
Quelle: www.rnw.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2011 11:09 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.05.2011 11:28 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
"Hat dieser Troll auch schon was zu sagen ? "

Keine Ahnung, ich kenne Heinz Jager nicht^^
Kommentar ansehen
14.05.2011 11:41 Uhr von Iceman2163
 
+36 | -1
 
ANZEIGEN
warum: haben wir nicht solche politiker, welche einfach mal nein sagen können?
Kommentar ansehen
14.05.2011 11:54 Uhr von salud
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
nicht drohen, handeln gegen die griechen, so ein undankbares volk ...
Kommentar ansehen
14.05.2011 13:10 Uhr von sicness66
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Alles Populisten: Auch die Niederlande haben jahrelang von der Euro-Ausweitung profitiert, denn auch sie sind Exportnation. Auch sie haben die Entscheidungen und Regelungen dieser Union mitgetragen. Solange man hohe Zinsen und Leistungsbilanzen einstreichen konnte war alles in Butter. Aber jetzt wo die Kacke am dampfen ist, lassen sie andere Länder lieber sterben, nur um im eigenen Land nicht als Weichei dazu stehen. Löst die EU endlich auf...