14.05.11 10:50 Uhr
 215
 

Japan: Erdbeben- und Tsunamigefahr - AKW Hamaoka vorsorglich vom Netz genommen

Am Freitag teilte der Atommeiler-Betreiber "Chubu Electric" mit, dass man wegen Erdbeben- und Tsunamigefahr das Atomkraftwerk Hamaoka vom Netz nehmen werde. Mit der Abschaltung des Reaktors Nummer 4 habe man bereits angefangen. Reaktor Nummer 5 soll am heutigen Samstag vom Netz genommen werden.

Das AKW Hamaoka liegt in einer extrem stark erdbebengefährdeten Region Japans. Das AKW liegt an der Ostküste des Landes und gilt derzeit als das wohl meist gefährdete Atomkraftwerk Japans. Ministerpräsident Naoto Kan hatte bereits zuvor zumindest eine vorübergehende Abschaltung der Anlage gefordert.

Man erwartet, dass die Region rund um das Atomkraftwerk Hamaoka innerhalb den nächsten drei Dekaden von einem Beben der Stärke 8,0 (oder gar höher) getroffen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Netz, Erdbeben, AKW, Abschaltung
Quelle: www.naanoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.05.2011 11:06 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann nicht begreifen: warum die Japaner ihre AKW ausgerechnet an den Küsten und zudem in stark erdbebengefährdeten Regionen gebaut haben.

Und so wie es aussieht, schmelzen die Brennstäbe in den havarierten AKW immer noch vor sich hin, da diese gar nicht richtig vom kühlenden Wasser umgeben sind..

Eigentlich hätte die Betreiberfirma längst enteignet werden müssen um dann Fachleute aus aller Welt zu holen um das Problem gemeinsam mit der Armee in den "Griff" zu bekommen !

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?