13.05.11 17:46 Uhr
 694
 

Studie: Die häufigste Todesursache bei Hunden ist Krebs

Laut einer britischen Studie sterben die meisten Hunden an den Folgen eines Krebsleidens. Auf Platz zwei folgen Herzkrankheiten.

Wenn Hunde krank werden, dann ist das meistens aufgrund von Fettleibigkeit. Im Alter setzen den Vierbeinern vor allem Arthrose, grauer Star und Diabetes zu.

Dennoch werden Hunde im Durchschnitt relativ alt: rund 11,3 Jahre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Leben, Hund, Krebs, Todesursache
Quelle: