12.05.11 21:35 Uhr
 350
 

Trotz aller Sanktionen: Iran verfügt über weltweites Schmuggelnetzwerk

Laut einem neuen Bericht der Vereinten Nationen besitzt der Iran über ein weltweites Schmuggelnetzwerk, um Sanktionen zu umgehen. So nutzt der Iran eine Reihe von ausländischen Lieferanten und Tarnfirmen um weiter Materialien zu erhalten und so sein Atomprogramm aufrecht zu erhalten.

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass die verhängten Sanktionen "noch keinen Einfluss auf das Entscheidungskalkül der Führung (des Irans) hat, die Urananreicherung einzustellen". Weiter stellten die Experten der UN fest, dass die "Umgehung der Sanktionen seitens Irans vorsätzlich und andauernd ist".

So wurde Aluminiumpuder, das aus China stammte, in Singapur beschlagnahmt. Dieses ist Bestandteil von Raketenantrieben. Außerdem wurden Materialien zum Betrieb von Schwerwasserreaktoren in Südkorea sichergestellt. Hinzu kommen mehrmalige Beschlagnahmungen von illegalen Waffenlieferungen aller Art.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: |sAs|
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, UNO, Material, Schmuggel
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in Ihrem Land"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2011 21:47 Uhr von anderschd
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Der Iran hat: genug Freunde, die auch nicht der UN/USA wohl gesinnt sind. Und die werden gern aushelfen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?