12.05.11 19:57 Uhr
 148
 

Nebeneinkünfte: SPD und CDU wollen mehr Transparenz

Die SPD und die Union wollen auch bei kleineren Erträgen aus Nebeneinkünften von Bundestagsabgeordneten mehr Offenheit. Thomas Oppermann (SPD) betonte, dass auch Beträge unter 10.000 Euro offengelegt werden müssen, wenn die jährlichen Nebeneinkünfte diese Marke überschreiten.

Bisher mussten Bundestagsabgeordnete ihre vergüteten Nebentätigkeiten in einem Drei-Stufen-System angeben. Die Untergrenze liegt bislang bei 1.000. Bei Stufe 3 werden Einkünfte von über 7.000 Euro erzielt.

In Zukunft sollen Nebeneinkünfte in sieben Stufen offengelegt werden. Die Untergrenze liegt bei 10.000 Euro pro Jahr. Die höchste Stufe wird mit 150.000 Euro jährlich erreicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, CDU, Transparenz, Nebeneinkünfte
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2011 20:09 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mehr Transparenz? Statt berfeits Beträge ab 1.000 angeben zu müssen, braucht man ab sofort nur noch beträge anzugeben, wenn sie die 10.000 im jahr überschreiten?

Sehr transparent das ganze...
Kommentar ansehen
12.05.2011 21:05 Uhr von Pils28
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wie wäre es sich einfach nicht mehr bestechen: lassen. Ich kann einfach nicht glauben, dass ein Vollzeitpolitiker genug Zeit hat arbeitsleistung im Wert von zigtausend Euro nebenbei zu erledigen, die nicht mit seiner Politikertätigkeit zu tun hat, für der er kein Geld annehmen darf.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?