12.05.11 12:48 Uhr
 302
 

Japan: Vieh-Keulung in der Evakuierungszone rund um Fukushima hat begonnen

In der Evakuierungszone rund um die Kernzentrale Fukushima hat man mit der Keulung von Vieh begonnen. Im Umkreis von etwa 20 Kilometer sollen Tausende Tiere getötet werden. Die Bauern dürfen die Region nicht mehr betreten und die Tiere füttern, also bleibt nur die Keulung als einzige Lösung.

Ein Regierungssprecher teilte mit, dass die Keulung mit den Eigentümern abgesprochen ist und diese dem Vorgehen der Behörden zugestimmt haben. Die Regierung entschuldige sich zudem bei den Bauern und Tierbesitzern für das zusätzliche Leid, welches man nun verursache.

Etwa 80.000 Menschen haben die Evakuierungszone verlassen müssen, Vieh und Haustiere mussten zurückbleiben. Mehr als 10.000 Kühe - einst Stolz der Präfektur Fukushima - und berühmt für das hochwertige Fleisch, blieben zurück. Viele verhungerten inzwischen oder wurden von Wildtieren gefressen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Fukushima, Tötung, Vieh, Evakuierungszone
Quelle: news.smh.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Vater von A. Lubitz will neue Ermittlungen
Wisconsin/USA: 12-Jährige verkauft angeblich Sextoys - Von Schule suspendiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht