12.05.11 09:46 Uhr
 2.083
 

Quellcode des Trojaners "ZeuS" im Internet aufgetaucht

Im Internet ist jetzt der Quellcode des berühmt-berüchtigten Trojaners "ZeuS" aufgetaucht. Internet-User mit krimineller Energie dürften sich über diese Veröffentlichung freuen.

Normalerweise müssen die Cyberkriminellen 2.000 bis 10.000 US-Dollar auf den Tisch legen, wenn sie "ZeuS" erwerben wollen.

Sicherheitsexperten rechnen nun damit, dass nicht nur die normale Verbreitung dieses Trojaners zunehmen wird, sondern auch die Weiterentwicklung dieser Schadsoftware sich beschleunigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Computer, Trojaner, Kriminalität, Quellcode
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2011 10:40 Uhr von Schaumschlaeger
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle ein Sicherheitsforscher:

"Sicherheitsforscher Rios, früher bei Microsoft tätig, bemerkt: "Ich mag die Tatsache, dass, wenn diese Crimeware-Software reifer wird, die Entwickler und Support-Leute anfangen, den selben Herausforderungen gegenüber zu stehen wie bei traditioneller Software - Sicherheitspatches, Piraterie, Schutz geistigen Eigentums, Feature-Wünsche, sogar Marketing.""

So kann man es natürlich auch betrachten. :D
Ist der besitz solcher Software eigentlich strafbar? Mal im Ernst zu lernzwecken ist viel Schadsoftware sehr nützlich, denn sie ist stellenweise doch seehr clever programmiert.
Kommentar ansehen
12.05.2011 14:26 Uhr von httpkiller
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Warpilein2: Du liegst leider falsch, der Besitz und die Verbreitung solcher Software ist mittlerweile verboten:

Zitat Wikipedia:
202c Vorbereiten des Ausspähens und Abfangens von Daten
Absatz 1
(1) Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er
Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder
Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist,
herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
12.05.2011 15:52 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@httpkiller: du musst auch den ganzen satz lesen... inklusive anfang.
wenn man keine straftat vorbereitet, darf man den kram sebstverständlich besitzen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?