11.05.11 23:35 Uhr
 448
 

Köln: Sparkassenräuber von Russen-Mafia geschickt

Der Bankräuber, der im August erst eine Sparkasse in Hamburg und dann in Köln ausgeraubt hat, wurde von der russischen Mafia nach Deutschland geschickt.

Am Mittwoch wurde ihm der Prozess gemacht. Der Angeklagte erbeutete insgesamt knapp 20.000 Euro.

Der Oberstaatsanwalt Egbert Bülles (spezialisiert auf Bandenkriminalität) erklärt die Masche: Die Männer kommen aus Russland, werden dort wie Soldaten ausgebildet und dann nach Deutschland geschickt, um sich hier Geld zu verschaffen und sich dann schnellstmöglich wieder aus dem Staub zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fandango
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Überfall, Räuber, Mafia, Sparkasse
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Fitnessarmband überführt Mann des Mordes an Ehefrau
New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Thailand: Vater tötet sein Baby sowie sich selbst und stellt Video auf Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.05.2011 00:06 Uhr von StrammerBursche
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Da hat der Staatsanwalt aber seine Hausaufgaben gemacht.
Die bis jetzt völlig unbekannte "Masche" (Einreisen,Überfallen,Abreisen) kann jetzt nun aufgeklärt und künftig sinnvoll verhindert werden...
Vor allem der Scheiß mit den "Soldaten" lol. Dahinten gibt es die Wehrpflicht und so ist fast jeder junge Mann, so gesehen ein "Ex-Soldat" auch wenn er die ganze Zeit mit Kartoffel schälen und Boden schruppen beschäftigt war.
Kommentar ansehen
12.05.2011 00:14 Uhr von SmittyWerben
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ab in de keller werner!, de russn sin doa
Kommentar ansehen
12.05.2011 11:02 Uhr von Koppeldorn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sibirien: schlage vor, den jungs ein paar jahre erholung im sibirischen arbeitslager zu verschaffen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Brasilianischer Tormann muss wegen Mordauftrag erneut ins Gefängnis
Helene Fischers Instagram verärgert Fans
Bildnis von Altkanzler Helmut Schmidt ab 2018 auf einer Zwei-Euro-Münze


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?