11.05.11 22:29 Uhr
 148
 

Berlin: Laut einer Umfrage hat die SPD in der Hauptstadt wieder die Nase vorn

In etwa vier Monaten findet in der Bundeshauptstadt die Wahl zum Abgeordnetenhaus statt. Derzeit würden die meisten Wähler ihre Stimme der SPD geben.

Die "Berliner Morgenpost"und die RBB-"Abendschau" hatten die Erhebung in Auftrag gegeben.

Wenn die Wahl diesen Sonntag stattfinden würde, bekäme die SPD 29 Prozent der Stimmen. Die Grünen kämen auf 26 Prozent. Dahinter läge die CDU mit 21 Prozent und die Linke mit 13 Prozent. Mit drei Prozent würde die FDP den Sprung ins Parlament nicht schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, SPD, Umfrage, Nase, Hauptstadt
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 23:14 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Die SPD: ist bei beinweitem das kleinere Übel..uund soo schlecht machen sie ihren Job mit den Linken auch nicht..die CDU / FDP wären mit sicherheit auch nicht besser..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?