11.05.11 14:52 Uhr
 559
 

67,30 Euro pro Kilowattstunde - Atomkraftwerke zu gering versichert

Deutsche Atomkraftwerke sind extrem unzureichend gegen mögliche Katastrophen versichert: 2,5 Milliarden Euro halten die Kraftwerksbetreiber für eine mögliche Katastrophe zurück, mit 300 Millionen Euro würde die Europäische Union einspringen.

Dass im Fall einer echten Katastrophe 2,8 Milliarden Euro aber wahrscheinlich nicht reichen, ergab nun eine Studie des Versicherungsforum Leipzig GmbH. Mögliche Schäden würden bis zu sechs Billionen Euro kosten und damit würde der Atomstrom damit mit 67,30 Euro pro Kilowattstunde zu Buche schlagen.

Die von dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) in Auftrag gegebene Studie hält Atomkraftwerke auch ohne Unfall nicht für volkswirtschaftlich sinnvoll. Man würde die Energiewende verzögern. Deutschlands Stromversorgung wäre durch ein schnelles Abschalten der AKW zudem nicht gefährdet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Kosten, Atomkraft, Ausstieg, Kilowattstunde
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 15:07 Uhr von bono2k1
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
J.theWanker: Troll-ALARM!

Glaubst Du etwa den aktuellen Preis für Atomstrom? *lach*

Was ist mit all den Folgekosten, dazu muss nichtmal was in einem KKW passieren.

Aber bist Du nicht einer dieser Biedermänner die überall Gefahr durch grün und links sehen?

*auslach*

Dann stell Dir halt ein AKW in den Keller
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:17 Uhr von atrocity
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@bono2k1: Gib dem Troll keine solchen Tipps. Wenn ihm das AKW in seinem Keller um die Ohren fliegt sind wir sonst die Deppen die für den Schaden bezahlen müssen.

Ps: Der Preis für 1kWh wird nie 100€ betragen. Bei solchen abartigen Preisen hat sich sogar ne eigene kleine Solaranlage nach 40 Stunden Sonne gerechnet ;-)

[ nachträglich editiert von atrocity ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:24 Uhr von Really.Me
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@bono2k1: Hast du alternativen zu AKWs.

Komm aber bitte nicht mit Windkraft oder Wasserkraft...da wird ständig gegen Neubauten geklagt.
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:26 Uhr von KingPR
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Selbst: Kohlestrom ist besser als Atomstrom: Günstiger, kein radioaktiver Müll und kein Risiko das halb Deutschland in die Luft fliegt.
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:47 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPR: Kohlestrom ist besser????? Kohle ist auch endlich und Kohlekraftwerke erzeugen jede Menge sehr schädliches CO2, was auch ganz großer Mist ist.

Abgesehen davon bringt es gar nichts, wenn D vorreitet und sofort sämtliche AKW abschaltet, dafür aber im europäischen Umland jede Menge Weitere stehen - bei einem Unfall sind wir trotzdem genauso betroffen.

Insofern denke ich, eine sinnvolle "langsame" Umstellung von AK zu regenerativer oder noch besser Kernfusion ist der Idealfall. Dann ist nähmlich auch die Change am größten, unsere Nachbarn mit zu überzeugen, diesen Weg zu gehen.

[ nachträglich editiert von Andreas-Kiel ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 16:02 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Auch wenn nichts passiert Bei den bisherigen Berechnungen (bei der Atomstrom auch nicht billiger war als der Rest) war es mögliche