11.05.11 11:34 Uhr
 166
 

Tchibos Energie-Konzepthaus von Verbraucherschützern bemängelt

Der Hamburger Kaffeeröster Tchibo erweitert sein Angebot nicht mehr nur auf Non-Food-Produkte, jetzt will der Konzern in Zusammenarbeit mit einem Bauträger auch ein Energiesparhaus à la IKEA anbieten.

Die Stiftung Warentest und eine Bremer Verbraucherschutzzentrale nahmen das Angebot der Kaffeerösterei nun genau unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass Tchibo-Bauherren mit zahlreichen zusätzlichen Kosten rechnen müssen und das geplante Energiekonzept "abenteuerlich" sei.

Außerdem beinhalte der Vertrag unwirksame Vertragsvereinbarungen. Die Häuser, die zu sehr günstigen Preisen angeboten werden, können bei den Bauherren durch unvorhergesehene Kosten und Probleme bei Bohrungen schnell in den finanziellen Ruin treiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Haus, Tchibo, Kostenfalle, Fertighaus
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 11:34 Uhr von jukado
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Schuster, bleib bei deinen Leisten" - kann ich da nur sagen. Ist es denn wirklich nötig, dass Kaffeebohnen-Business auf ganz fremde Bereiche zu erweitern?! Dass das mit dem Fertighaus so einfach nicht funktioniert, haben wir ja schon beim IKEA-Fertighaus Boklok gesehen, das bei der Stiftung Warentest ebenfalls versagte - und die sind wenigstens noch im Möbelbusiness. Ich geh doch umgekehrt auch nicht zum Bauträger, weil der so einen tollen Kaffee hat.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?