11.05.11 10:22 Uhr
 2.104
 

Gibt es auf dem Exoplaneten "Gliese 581d" doch flüssiges Wasser?

Wissenschaftler diskutieren schon lange, dass es im Planetensystem rund um die Sterne "Gliese 581" einige Planeten gibt, die Leben ermöglichen könnten, da sie ihr Zentralgestirn in der "habitablen Zone" umkreisen.

Der Planet "Gliese 581d" befindet sich allerdings nicht im klassischen Sinne in dieser lebensfreundlichen Zone. Trotzdem zeigt eine französische Studie, dass auch auf diesem Planeten mit einer erdähnlichen Masse, Wasser in flüssiger Form existieren könnte.

Dabei spielt sowohl die Zusammensetzung des Planeten als auch die Atmosphäre, die auf ihm eventuell existiert, eine Rolle. Es bleiben aber noch viele Fragen offen, die wohl erst Teleskope der nächsten Generation lösen könnten. Das Planetensystem um "Gliese 581" liegt 20 Lichtjahre von der Erde entfernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Exoplanet, Planetensystem
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 10:50 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Interesante: Theorie..
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:49 Uhr von LocNar
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwo in diesen Millionen Galaxien mit unzähligen Sonnen, Planeten und sonstigen Trabanten kann es doch wirklich irgendwo Leben geben.

Vielleicht nicht unbedingt Aliens, die mit UFOs unsere Erde besuchen, so etwas meine ich nicht, aber irgend eine Form von Leben.

Warum nicht ?

EDIT: Interssante News

[ nachträglich editiert von LocNar ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 16:54 Uhr von Lykantroph
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mal ganz ehrlich: Was genau bringt es uns, irgendwelche Dinge zu erforschen, die so weit weg sind, dass wir sie in den nächsten 200 Jahren nicht erreichen werden?

Sollten wir nicht mal gucken (und vor allem Kohle dafür raushauen) was wir HIER alles so gerade biegen müssen, damit wir überhaupt noch so lange existieren?!
Kommentar ansehen
11.05.2011 18:17 Uhr von bummerlunder
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ja z.b. könnten wir: griechenland, spanien, italien, irland und noch mehr länder unterstützen, hehe.
/ironie off
Kommentar ansehen
11.05.2011 18:28 Uhr von Lykantroph
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
... ich hätte nicht gedacht, dass mein Beitrag so positiv aufgefasst wird :) Danke dafür.

Natürlich finde ich diese Themen unglaublich spannend und interessant. Das wollte ich damit gar nicht ausdrücken. Nur kann man die existenziellsten Fragen mit einfacher Logik beantworte:

Gibt es Bewohnbare Planeten?
Definitiv ja, davon sogar unendlich viele.

Gibt es außerirdische Zivilisationen?
Definitiv ja, davon sogar unendlich viele.

Denn: Das Universum ist nach heutigem Stand der Wissenschaft unendlich groß.

Meine 200 Jahre Schätzung war in der Tat sehr optimistisch. Allerdings bemerkt man allein in den letzten 100 Jahren einen massiven exponentiell ansteigenden Schub in der Forschung und Wissenschaft. Weiterhin denke ich, dass der Weg dahin, dass man Technologien entwickelt, die uns tatsächlich mit NLG (nahe Lichtgeschwindigkeit xD) reisen lassen, nicht mehr all zu lang ist.

Nur: Was bringt es, wenn unser gesamtes Finanz- und Wirtschaftssystem zusammen- und der Erdball ob der Natur- und durch Menschenhand gemachten Katastrophen auseinander bricht, wir aber beim Versinken in den Wassern der Mega-Terror-GAU-Tsunami-Fluten mit stolz geschwellter Brust sagen können:

» Die menschliche Spezies stirbt aus, aber eins haben wir geschafft: Wir wissen das es Wasser auf Gliese 581d gibt, das Arno Dübel Deutschlands frechster Arbeitsloser ist und das Guttenberg seine Doktorarbeit abgeschrieben hat.«

Denn alles das ist anscheinend wichtiger, als dafür zu sorgen das unsere Spezies und unser Heimatplanet gut miteinander leben können...
Kommentar ansehen
11.05.2011 18:47 Uhr von darkfailure
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Warum: werden immer unsere Lebensbedingungen mit denen von anderen Planeten verglichen?
Wir haben uns über Millionen von Jahren angepasst, wer sagt denn, dass andere Lebewesen auf anderen Planeten nicht das selbe gemacht haben?
Ich find es ehrlich gesagt etwas bescheuert zu sagen "Da ist Leben möglich, da nicht". Wer weiß?
Kommentar ansehen
11.05.2011 20:43 Uhr von Renay
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Lykantroph: "Denn: Das Universum ist nach heutigem Stand der Wissenschaft unendlich groß."

Ja, da wunderst du dich sogar selber wenn du positiv für sowas bewertet wirst. Sind wahrscheinlich auch so Leute wie du, die nicht viel über die Wissenschaft wissen.
Kommentar ansehen
11.05.2011 20:54 Uhr von LocNar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Renay: Hmmm, ok, also scheinst du ja die Geheimnisse unseres Universums zu wissen.

Dann fang mal an zu erzählen......
Kommentar ansehen
11.05.2011 22:31 Uhr von DieJenny
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Wasser in: flüssiger Form"? Ist das nicht immer flüssig? Also, ich dachte, wenn es gefroren ist, nennt man es "Eis" und wenn es gasförmig ist "Dampf", oder hab ich da was nicht richtig verstanden?
Ist ne ernst gemeinte Frage, mich würde interessieren, ob das in der Physik/Chemie wirklich einen Unterschied macht, ob man nur "Wasser" oder "flüssiges Wasser" sagt..

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?