11.05.11 09:17 Uhr
 19.692
 

Weil ein Vater 18.000 Euro sparen wollte, verklagte er seinen 13-jährigen Sohn

Weil ein Mann aus Sachsen seinem 13 Jahre alten Sohn nicht die ausstehenden Unterhaltskosten von 18.000 Euro zahlen wollte, verklagte er ihn und bekam vor Gericht auch noch Recht. Der Vater verließ damals Mutter und Kind und zahlte wohl nur einmal Unterhalt.

Seitdem drückte er sich vor seiner Verantwortung. Er focht seine Vaterschaft sogar an, was er allerdings verlor. Trotzdem zahlte er nicht. Vor Gericht klagte er nun gegen seinen Sohn um den Unterhaltssatz. Diesen wollte er auf null Euro absenken lassen, um in Privatinsolvenz gehen zu können.

Das Gericht entschied nun, dass der Vater monatlich nur noch 50 Euro zahlen muss. Die 18.000 Euro braucht er gar nicht mehr zu begleichen. Ein Jugendamtssprecher bezeichnete dies als absolute Frechheit und sagte: "So etwas gab es bis jetzt noch nie."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vater, Klage, Sohn, Unterhalt
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 09:22 Uhr von bono2k1
 
+64 | -15
 
ANZEIGEN
Bild-Blödsinn: Mal wieder...Warum geht dieser Schund als "News" bzw. valide "Newsquelle" durch...

Springer go home

[ nachträglich editiert von bono2k1 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:06 Uhr von KamalaKurt
 
+25 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:11 Uhr von Herr_Lehmann
 
+17 | -13
 
ANZEIGEN
Deutschland, wie ich dieses Land doch liebe ^^
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:13 Uhr von sesh
 
+70 | -26
 
ANZEIGEN
Privatinsolvenz: Wenn er insolvent gegangen ist, dann ist da nichts zu machen. Woher soll er sich das Geld nehmen? Aus den Rippen schneiden?

Ist natürlich schlimm, dass der Junge nicht den Unterhalt bekommt. Aber wenn das Geld nicht da ist, dann ist es nicht da.

Richtiges Urteil.
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:18 Uhr von ArminioIBK
 
+50 | -9
 
ANZEIGEN
Schon mal drüber nachgedacht, dass der Vater kein Geld hat? Wenn er Privatinsolvenz anmelden muss, dann wird er im Moment sowieso zum Existenzminimum gepfändet, wo soll er dann noch den Unterhalt hernehmen, ohne dass er selbst verhungert?
Für den Jungen wird das soziale Netz auch sorgen können, Deutschland ist ja ein Sozialstaat.
Natürlich wäre interessant zu wissen, wieso der Vater in so arger Geldnot ist, dass sogar das Gericht sagt, er muss keinen Unterhalt zahlen. Hat er es selbst verschuldet? Ist er ohne sein Zutun hineingerasselt? Das alles sollte man abklären, bevor man vorschnell urteilt. Aber Vorurteile sind heutzutage halt gesellschaftlich schon recht anerkannt...

[ nachträglich editiert von ArminioIBK ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:21 Uhr von ArminioIBK
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
übrigens: Da man der BILD nicht mal das Datum glauben sollte, wäre der folgende Satz erwähnenswert:

"Doch der zahlungsunfähige Vater handelt sehr berechnend. Denn um seine Unterhaltsschulden loszubekommen, will er in die Privatinsolvenz gehen. Doch das geht nur, wenn man keine neuen Schulden produziert"

Das hat mit Berechnung nichts zu tun. Jeder der zahlungsunfähig ist, hat das Recht, Insolvenz anzumelden, warum sollte gerade er das nicht tun?

Aber ist halt typisch BILD. Reißerisch, verdrehte Halbwahrheiten, usw.

Es wäre halt interessant zu wissen, inwieweit der Vater selbst Schuld ist an seiner Finanzsituation. Das ändert aber nichts daran, dass er kein Geld hat.

[ nachträglich editiert von ArminioIBK ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:25 Uhr von KingPiKe
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Ist doch normal, oder? Imho ist das ein völlig normales Vorgehen bei einer Privatinsolvenz. Wenn er kein Geld hat (daher ja auch die Privatinsolvenz) dann kann er auch kein Unterhalt zahlen. Dies muss man aber auch erst vor Gericht erwirken(was die Bild hier so schön als "verklagen" deklariert).

Das die Bild daraus jetzt so eine Story zieht, ist ja wieder Typisch...
Und die Übershcrift ist auch utner aller Sau. Das liest sich so, als ob der Vater Geld für einen BMW oder sosntwas sparen will.
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:42 Uhr von supermeier
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Immerhin hat die Frau: auch bei dauernder Zahlungsunfähigkeit des Mannes, jeden Monat den Unterhalt für den Jungen vom Staat bekommen.
Der Mann hat also nicht, wie hier gelogen wird, gegen den Sohn geklagt, sondern gegen Forderungen des Jugendamtes, dass sich den gezahlten Unterhalt natürlich beim Erzeuger wiederholen möchte.
Sollte er im Lotto gewinnen oder sonstwie zu Geld kommen ist er trotz dieses Urteils wieder zahlungspflichtig.
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:43 Uhr von ted1405
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
@sesh: Danke Dir - genau so ist es!

Allein die Aussage "Vater verklagt 13-jährigen Sohn" impliziert schon etwas ganz böses, was aber völliger Unsinn ist: ein Unterhaltstitel kann rechtlich nur durch eine Klage abgeändert werden! Sprich: jeder Vater, der plötzlich weniger Einnahmen hat, MUSS seine Kinder "verklagen", um den Titel und damit seine Lebensbasis abändern zu können.


Ich selbst kämpfe nun schon seit 9 Monaten um eine Abänderung eines Unterhaltstitels gegen mich. Grund dafür sind erstens die gesetzliche Anpassung des Selbstbehalts seit 1.1.2011 sowie die Tatsache, daß mir meine Exfrau unsere Kinder zum Unterhalt entgegen einer anderen, gerichtlichen Einigung nicht mehr entgegenbringt und ich somit auch dank der gestiegenen Benzinpreise statt 100€ (wie im Titel berücksichtigt) plötzlich monatlich 300€ an reinen Benzinkosten zu tragen habe.

Aktuell habe ich also die Wahl auf meine Kinder/meinen Umgang zu verzichten oder aber mich dank Titel immer weiter zu verschulden, da ich den Betrag aus dem Titel so nicht mehr aufbringen kann.

Alles was ich möchte ist, daß mir die vorgeschriebenen 950€ auch wirklich zum Leben bleiben, selbst 850 sind noch okay, aber mit ca. 600€ durch den Monat zu kommen geht einfach nicht. Ich möcht´ mich nicht um die Zahlungen drücken, sondern lediglich auch überleben können! Und ja, es ist schmerzlich, wenn ich dazu auch meine Kinder "verklagen" muss. Ach ja ... zur Info: abgesehen vom Unterhaltstitel bin ich selbst schuldenfrei, ich werde aber vom Titel in Schulden gedrückt.

Gerichte sind dahingehend toll ... mein Prozesskostenhilfeantrag wurde mit der Begründung abgelehnt, es hätte sich seit dem Vergleich vor zwei Jahren ja nichts geändert. Ich solle mich doch gefälligst an meine getroffene Vereinbarung halten (was aber nicht für meine Exfrau zu gelten scheint, welche ohne Probleme einfach sagen kann, daß sie mir die Kinder nicht mehr entgegenbringt, was ja auch mit Grundlage des Vergleichs war!)

Jetzt liegt das ganze beim beim OLG und währenddessen läuft rechtlich betrachtet meine Unterhaltsschuld natürlich immer weiter auf.
Beamtenmühlen mühlen sehr sehr langsam und bis etwas passiert, kann auch viel Unterhaltsschuld auflaufen.


Von daher:
Diese "NEWS" ist mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit einfach nur völlig verzerrt dargestellt und letztlich zum Kotzen!

Aber so ist nun mal die BILD-Zeitung.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:44 Uhr von dasbrot85
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Richtiges Urteil!!!! Frauen dieser Welt, könnt ihr mich hören? Frauen dieser Welt, wir wollen nicht stören!

Unterm Strich: Richtiges Urteil!!!!
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:49 Uhr von KamalaKurt
 
+7 | -15
 
ANZEIGEN
18.000 € häufen sich nicht in kurzer Zeit an. Ich denke eher, dass der sehr berechnend ist, sein Geld auf die Seite geschaufelt hat und einfach nicht zahlen will.

Für mich ist der ein gewissenloser Halunke. Schließlich hat er ja mal die Frau geliebt und hat den Jungen in die Welt gesetzt. Dafür sollte man doch so viel Rückgrat haben und für sein Kind finanziell sorgen.
Kommentar ansehen
11.05.2011 10:53 Uhr von xGwydionx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Wozu die Klage? Wenn er Insolvenz geht, fällt er normal auf ALG2, Offenbar hat er aber noch Rest Guthaben,sonst wären die 50 EUr nicht fest gesetzt worden.Aber mit Insolvenz hat das Urteil nix zu tun. Höchstens das Jugendamt konnte Ihn verklagen. Die treten nämlich dann für den Unterhalt ein.
Fazit:In der News fehlen ne Menge Details, um sie sachgerecht beurteilen zu können.
Kommentar ansehen
11.05.2011 11:01 Uhr von BoltThrower321
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Scheiss Unterhalt: Ich möchte mal die Seite des Kindes darstellen...jedoch mich.

Ich hab den ganzen scheiss auch hintermir...meine Eltern haben sich ständig gegenseitig verklagt. Mein Vater hatte ca 3000 DM im Monat also ~1500€....Frau und 3 weitere Kinder...

Meine Mutter jedoch hat richtig dick Geld verdient (2 Unternehmen, eigenes Haus, viele Angestellte usw.)...sie hat stets einen Keil zwischen uns getrieben und mein Vater hat immer gesagt "diese Hexe zieht mir das letzte Hemd aus...ich kann nicht mehr zahlen, habe selbst eine neue Familie und die Kuh versucht auch noch dich mir vorzuenthalten, was ich tun kann mache ich...wenn es nicht geht, dann geht es nicht. Deine Mutter ist REICH und ich komm kaum über die Runden...das ist nicht Gerechtigkeit sondern pure nickeligkeit deiner Mutter...."


So sieht das aus....schonmal drüber nachgedacht wie man als Kind und auch als späterer Erwachsener darunter leidet????

Unterhalt am Arsch! Eltern ....einigt euch aussergerichtlich und vernünpftig über Unterstützungen und denkt an eure Kinder!!!!

Wer das nicht kann soll das bumsen aufhören lassen.



P.S.: Vom Unterhalt hab ich nichts gesehen...hat sich immer meine Mutter eingesakt!

[ nachträglich editiert von BoltThrower321 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 11:03 Uhr von c0rE_eak_it
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wird ihm sehr wahrscheinlich kein bisschen bringen.
Unterhaltsschulden bleiben bestehen, selbst bei einer privatinsolvenz!!!

Die Story ansich passiert 123618923712 mal in Deutschland, man muss um den Unterhaltstitel zu ändern, egal wie, sein Kind verklagen.

Ich wurde quasi selber "verklagt" ... das schlimme daran ist, dass man die Prozesskosten als beklagter tragen muss, wenn der Klage stattgegeben wird (wenn man volljährig ist soweit ich weiß - was bei mir damals gut 800€ waren)
Kommentar ansehen
11.05.2011 11:23 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
auf diese News: geben nur Frauen -

richtig so! ich meine, das ist doch lächerlich,

Männer arbeiten und arbeiten, und leben am Existenzminimum, und sollen der faulen Ex auch noch Unterhalt zahlen...

aber wenns darum geht wer das Kind behält hat Frau immer den Vorzug, selbst wenn sie Arbeitslos und dumm ist....

Freifahrtsschein für Frauen nix tun zu müssen und trotzdem tolle Schuhe zu haben.

80% aller Obdachlosen geraten so dahin,

1500 Euro im Monat und dann will die Ex auch noch die hälfte wegen dem Kind, dann wird man gefeuert und steht mit Harz 4 da... Frau will immernoch Unterhalt und ansprüche nach der Scheidung....

Dann steht man plötzlich als Arbeitsloser mit Schulden da und sagt fickt euch, leb ich halt auf der Straße.



ist doch lächerlich, wenn die Mutter fürs Kind net sorgen kann, soll sies net bekommen.

Ich finde es richtig dass n Vater aber sein Kind unterstützt, und eine Ex Frau sollte bei erbrachter Leistung ebensfalls Zahlungen erhalten.

DH aber dass die Frau auch aufweisen kann dass sie in der Familie eine tragende Rolle besessen hat.


Unsere momentanen Gesetze rühren noch von einer Zeit her, als Frauen "selbstverständlich" nicht Arbeiten gingen.

Sie blieben daheim und passten auf Haus und Kinder auf.

Das war aber nicht herrabwürdigend sondern die Arbeitsteilung.

infolge dessen konnte Frau halt auch net Arbeiten und mit 40 etwas aufweisen, verließ sie nun ihr Mann....

hatte Frau Kinder erzogen, ihn bei seiner Karriere unterstützt usw. dh sie hatte Anteil am Familiengeld.

In Deutschland hat man eh das Gefühl, dass Geld nur dem gehört ders direkt erwirtschaftet. aber eigentlich ist Geld der ganzen Familie, daher ist auch Taschengeld schwachsinn und gewöhnt Kinder nur daran so zu denken : "ah Geld von mama, gehört nicht mir , kann ich ausgeben,!""

statt sparsamm zu werden.


-> daher haben Frauen auch wirklich Unterhalt und Besitz nach der Scheidung VERDIENT!

aber die Zeiten haben sich geändert. nicht mal mehr die hälfte erfüllt diese Vorraussetzungen für Unterhalt und Co.

Entweder Frau arbeitet selbst, verdient fast gleich viel, damit sind beide gleich, und es gibt keinen Grund warum Frau unterstütz werden sollte,

oder sie ist eine 20 Jährige die wartet dass ihr 50 Jähriger den Geist aufgibt.

und wenn er sich nach 2 Jahren scheiden lassen will, DENKT SIE nach LUXUS und LIFESTYLE

gibts auch noch CASH?!?!

obwohl sie nix geleistet hat um sich den Rang einer Ehefrau zu verdienen, außer Sex für Schmuck zu tätigen was eher einer Hure gleicht?

und trotzdem erhalten solche Frauen Anteil am Besitz des Mannes.

Es hat Jahre gedauert bis endlich ein Richter auch das umgekerte möglich gemacht hat, dass Mann weniger verdient und Frau abzocken kann und ich hoffe

dass in den nächsten Jahren mal etwas Normalität einkert und sich die Regelungen ändern.

Entweder Mann und Frau sind gleich! dann ists egal zu wem der Sohn kommt bzw dann muss man gucken wer mehr verdient und besser lebt

oder Mütter sind für die Erziehung der Kinder wichtiger!
dann soll man aufhören mit diesem ganzen EmanzipationsScheiß

ABER BEIDES geht halt nicht, man kann nicht behaupten Kinder müssen bei ihrer Mutter aufwachsen,

aber wenns ums Arbeiten geht, dann kann doch auch Frau arbeiten und Mann zu Hause bleiben....-.-



und zur News allgemein : JA WAS SOLL ER IHR DENN GEBEN WENN ER INSOLVENZ ANMELDEN MUSS

ER LEBT VON NUN AN MIT WENIGER ALS HARZ4ler
SOLL ER NUN NOCH DIE 300 EURO ABGEBEN ODER WIE?
Kommentar ansehen
11.05.2011 11:37 Uhr von ted1405
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@globi123: @globi123

Weisst ...

erschreckend ist auch, daß Väter auf Teufel komm raus egal mit welchen Methoden auf den "Mindestunterhalt" festgenagelt werden ... da kommen so hübsche Sachen wie "fiktives Gehalt" oder auch Aussagen wie "nein ... bei 60 Bewerbungen im Monat ist nicht von einer ernsthaften Bewerbungsabsicht auszugehen. Das sind ja dann nur ´Massenmails´" und anderes zum Tragen.

Muss Vater Staat aber dann in die Presche springen, weil der leibliche Vater letztlich völlig ausgenommen zugrunde gegangen ist,

DANN ...

Ja dann zahlt Vater Staat plötzlich gerade einmal 125€ pro Kind und Monat und das auch maximal auf 6 Jahre limitiert.

Ach ja ... ebenfalls bereits erlebt:
Starb der Vater in der Zwischenzeit, darf das Kind dann später auch noch die für sich selbst aufgelaufene Unterhaltsschuld zurückzahlen, falls er das "Erbe" (welches meist nur noch aus Dingen von persönlichem Wert bestehen wird) nicht ausschlägt.

@Fuxxy

So wie Du glaubte ich auch einst einmal an ein "faires und gerechtes" Justizsystem in Deutschland. Ich wünsche Dir mit Deinem Glauben ganz viel Spaß und Erfolg, solltest Du einst auch einmal in die Mühlen der Unterhaltsgerichte kommen.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:00 Uhr von Der62er
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
man man man ...die PRÜGELSTRAFE müsste wieder her und zwar nicht nur für SOLCHE Väter...

sondern auch für die IGNORANTEN hier im Forum !!!

Vorab, Eins steht fest: Wer kein Geld hat, kann nicht zahlen ! Dafür wurden solche Dinge wie Verbraucherinsolvenz etc. ja gesetzlich verankert.

ABER: 1000de Väter DRÜCKEN sich um die Alimente !!

Und auch in DIESEM Fall, hat sich der Vater VERPISST und der Unterhaltspflicht entzogen ! Dass er heute, nach gescheiterter Kneipen-Existenz finanziell schlecht dasteht... is ein ganz anderes Ding. Aber wie hier behauptet wird... "endlich mal Gerechtigkeit" etc... "Väter übern Tisch ziehn" ...also BITTE !

I C H und alle Steuerzahler zahlen jedes Jahr MILLIONEN für die " Väter " die sich Ihrer Pflicht einfach entziehen !

Und WER übern Tisch gezogen wird / wurde... klären Gerichte... In diesem Fall wohl ein bekiffter Richter.
Und auch für solche Fälle... gibts das Recht der "Revision".

Recht muss Recht bleiben ! ...aber in Deutschland ist dies immer seltener der Fall. Nur wenn der kleine Mann dem Finanzamt / Staat 3 Euro schuldet... der wird gnadenlos verfolgt und bestraft.
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:08 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
also normalerweise gehen kinder VOR privatinsolvenz... nen kollege von mir is auch insolvent und er muss trotzdem unterhalt zahlen, zwar nur den mindestsatz aber immerhin. dafür geht halt kaum was in die insolvenz ein. er hat ein minimum von 920 euro jeden monat zur verfügung
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:18 Uhr von ted1405
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Der62er: Zitat:
"die PRÜGELSTRAFE müsste wieder her ... [...] ... auch für die IGNORANTEN hier im Forum !!!"

Wie Recht Du hast ... darf ich Dich einmal besuchen kommen?


Zitat:
"ABER: 1000de Väter DRÜCKEN sich um die Alimente !!"

So lange es Gerichten quasi fast freisteht, mit "fiktiven Gehältern" zu rechnen, so lange es über ein Jahr dauern kann, einen Titel entsprechend der Gegebenheiten anzupassen, so lange nur der Elternteil mit den Kindern den Anspruch auf eine Beratung zum Thema Unterhalt vom Jugendamt hat und so lange es vor Gericht hauptsächlich nur darum geht, Schaden vom Staat abzuwenden ...
So lange bleibt vielen Vätern auch keine andere Möglichkeit, sich vor der vollen Alimente zu "drücken", weil sie ansonsten meist kein Geld mehr zum Überleben haben. Alternativ werfen sich solche Väter auch sehr gern vor Züge ... alles für das Kindeswohl.

Ja, natürlich gibt es auch jene, welche sich sehr bewusst vor ihrer Pflicht drücken wollen, obwohl sie zahlen könnten - aber das sind traurige Ausnahmen und sicher nicht die Regel.

Zitat:
"I C H und alle Steuerzahler zahlen jedes Jahr MILLIONEN für die " Väter " die sich Ihrer Pflicht einfach entziehen!"

Propagandistischer Bullshit!
Wie oben bereits mehrfach erwähnt wurde, werden Unterhaltsschulden 30 Jahre lang tituliert und selbst wenn das Jugendamt vorlegt - die holen sich das Geld auch wieder, notfalls selbst bei den Kindern, wenn der Vater zwischenzeitlich verstoben ist.

Davon abgesehen: wenn es die Pflicht ist, sein eigenes Leben vollständig einzustellen, von Luft und Liebe zu leben, sein Auto zur Arbeit zu schieben und wirklich jeden, verdienten Euro freudig abzugeben ... dann hast Du Recht: dann entziehe auch ich mich freudigst dieser Pflicht und sag´ dazu nur noch: entschuldige, daß ich lebe! (und das auch gerne weiterhin tun würde!)
Wie geschrieben: ich selbst habe KEINE Schulden, gehe anständig >= 40h/Woche arbeiten, habe offiziell bekanntgegebene, nebengewerbliche Einnahmen und komme unter den aktuellen Bedingungen definitiv trotzdem nicht dauerhaft über die Runden, sondern falle immer weiter in die (Unterhalts-)-Schuldenfalle.


Ja ... Recht muss Recht bleiben ...
Viele Richter berücksichtigen bei ihren Urteilen aber scheinbar genau das, was Du schreibst - "daß Väter generell sich aus ihrer Verpflichtung drücken und sowieso Geld zur Seite schaffen" ...

Blöd, daß dabei jene auf der Strecke bleiben, die genau das eben nicht tun und auch nicht vorhaben, aber durch diesen Umstand genau dahin getrieben werden!

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:23 Uhr von EvilMoe523
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Also wenn diese News der Wahrheit entsprechen WÜRDE (wovon ich nunmal absolut nicht ausgehe), dann würden mir bei soetwas echt die Worte fehlen. Da würde ich mich fragen wie man als Vater nur so bekloppt sein kann und was der zuständige Richter geraucht haben muss...

Aber in letzter Zeit frage ich mich eher ob die BILD-Marketing Leute nicht ein Fehler in ihrer TV-Werbung haben. Da sagt man doch so schön, bei BILD muss man sich gefasst machen, es faustdick mit einen Knüppel hinter den kopf zu bekommen.

Ich glaube richtig ist eher:

Bei BILD musst du damit leben, dass die Redakteure täglich eins Faustdick auf den Kopf bekommen.
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:30 Uhr von Der62er
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
...sehr komisch Ich hab schon 4x MINUS...

sind das DIE unter uns... die auch "zahlen müssen / müssten" und es lieber nicht täten ??

Ich habe mit Sicherheit nichts Verkehrtes geschrieben.
Wer POPPEN kann... MUSS ZAHLEN !
...es sei denn, es wird wirklich nachgewiesen, dass die "Mrs." nur jemand zum "Zahlen" gesucht hat...

Und klar..."getretene Hunde bellen" ...RECHT lässt sich nicht verbiegen. ...umgehen ja sicher...
Es juckt nicht, ob der Liter Sprit 3 Euro kostet... und ob ich DIES will und DAS... Dem Kind steht der Unterhalt zu. Und wenn ich zahlen kann... dann muss ich.

und das alberne Verallgemeinern.... "Die Bitch hat nur nen Blöden gesucht... etc."
schenkt es Euch... zum Vögeln war sie gut genug, was ?
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:34 Uhr von Maestro
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich find das Urteil gut aber noch ausbaufähig: vor allem wenn es ums Kind und sorgerecht geht.
Frauen wollen Gleichberechtigung also auch bitte wenns um die Kinder geht. Zu 95% bekommen immer noch die Frauen das Kind und der Mann muss zahlen.
Deutschland sollte die schuldfrage einführen und bei schuld der Frau soll sie selber sehen wie sie finanziell klar kommt
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:38 Uhr von Farscape99
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Dass viele Männer: abgezockt werden mag ja sein....aber wenn ich einen 1-Night-Stand habe, oder mir der Frau nicht sicher bin ob ich Dauerhaft was mit ihr haben möchte....schon mal von Kondomen gehört? Die schützen nicht nur vor Schwangerschaften. Wer im Nachhinein meint er wäre reingelegt worden, sollte doch mal über die eigene Intelligenz nachdenken.

Und jetzt: reingelegt Väter dieser Welt - Minus geben, reichlich!!!

[ nachträglich editiert von Farscape99 ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 12:45 Uhr von Der62er
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ ted1405 sicher darfst du mich besuchen kommen !

Und es wird absolut nichts passieren. Weil du in Minuten herausfinden wirst, dass ich ein absolut normal und realistisch denkender Mensch bin. Ich HASSE Ungerechtigkeit und JEDEN VERSUCH durch Betrug und Beschiss sich einen Vorteil zu verschaffen !

Es ist klar... NIEMALS kann ein hier abgegebener Kommentar "gerecht" für alle Fälle sein. Deshalb nimm zur Kenntnis, dass ich nicht DICH persönlich "unter der Lupe bewertet" habe ...kenne deinen Fall ja gar nicht.

Aber von wegen "traurige Ausnahme"... mach dich bitte schlau. Es gibt MILLIONEN !

Ich möchte NIEMANDEM in diesem Forum auf die Füsse treten, weil ich so ein "gemeiner, fieser Mensch" bin...

Nein... aber ich werde hier weiterhin meine Meinung abgeben... Und die wird geprägt sein, von der "allgemeinen Auffassung" der Gerechtigkeit. Auf gut Deutsch: Meiner Meinung werden auf der Strasse erschreckend Viele sein...
Ich bin kein Querulant... Ich bin aber auch kein "Staatsverliebter"...

Mir gefällt längst nicht jede von der Regierung getroffene Entscheidung. Sie sollte eben im Sinne des Volkes und gerecht sein.
Ich werde auch nur zu solchen Themen schreiben.

Lady Gagas Titten sind mir scheissegal...

[ nachträglich editiert von Der62er ]
Kommentar ansehen
11.05.2011 13:29 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott jeder der nur ein wenig Gehirnmasse: hat kann sich in 2 Sekunden erklären wie es dazu gekommen ist.

Der Vater hat kein Geld
Solang er jeden Monat weitere Schulden anhäuft kann er keine Privatinsolvenz machen
Aufgrund dessen dass wir ein Sozialstaat sind muss alles erdenkliche getan werden damit JEDER die Chance bekommt sich zu entschulden.
Aus diesem Grunde übernimmt der Staat einen Großteil des Unterhaltes (wird bei Hartz4-Empfängern übrigens zu 100% gemacht) und lässt den Vater eine monatliche Rate von 50€ zahlen.

Wo ist jetzt euer Problem??
Der Vater kann sich entschulden um wieder auf die Beine zu kommen und eines Tages vielleicht sogar wieder die ganze Unterhaltszahlung leisten, der Sohn bekommt weiterhin seine Unterhaltszahlung und allen ist geholfen

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?