10.05.11 19:09 Uhr
 270
 

München: Schmuggler haben Kokain unter dem Bodenblech eines Autos versteckt

Die Fahnder der Polizei hatten am Dienstag unter dem Bodenblech eines Pkw 4,1 Kilogramm Kokain entdeckt. Es war verpackt in vier mit Klebeband eingebundene Päckchen.

Auf der A8 in der Nähe der Raststätte Irschenberg sind die Verdächtigen im Alter von 47 und 33 Jahren den Fahndern in die Hände gefallen.

Bei der Durchsuchung sind auch 12.000 Euro Bargeld von den Beamten gefunden worden. Es wurden für die Schmuggler Haftbefehle erlassen.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Auto, München, Kokain, Schmuggler
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Polizei nimmt Tatverdächtige fest, die Hund auf Asylbewerberin hetzte
Teletubbie-Darsteller "Tinky Winky" im Alter von 52 Jahren verstorben
Therapeut empfiehlt Pädophilem Reise nach Thailand: Dort missbraucht er Jungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.05.2011 05:08 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Mir kommt es vor als wurden die verpfiffen, denn aus welchem Grund kontrolliert die Polizei auf einer Autobahnraststätte ein Auto in dem sich Rauschgift befindet.

Ich bin stolz auf den Verräter.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: In Nations League trifft Deutschland auf Niederlande sowie Frankreich
Dresden: Polizei nimmt Tatverdächtige fest, die Hund auf Asylbewerberin hetzte
600 Namentlich bekannte G20 Aktivisten zur Fahndung ausgeschrieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?