10.05.11 18:31 Uhr
 425
 

iPhone 4 und seine Vorgänger verkaufen sich besser als neue Android-Geräte

Am häufigsten verkauft sich momentan eindeutig das iPhone 4. Das ergaben die Untersuchungen zweier großer US-amerikanischer Mobilfunkanbieter. Apples aktuelles Modell ist somit beliebter als die meisten neueren Smartphones mit Android als Betriebssystem.

Aber auch der Vorgänger des iPhone 4, das iPhone 3GS und das erste iPad stehen beim Käufer noch hoch im Kurs. So verkaufen sich derzeit die Tablets BlackBerry PlayBook und Motorolas XOOM schlechter als das iPad der ersten Generation.

Laut dem Unternehmen Canaccord Genuity, welches die Zahlen erhob, könnte dieser Erfolg an Apples Preisstrategie liegen. So kosten ältere Modelle in der Regel deutlich weniger sobald die neue Generation auf dem Markt ist. Der Kunde scheint also nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu schauen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Annaberry
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, iPhone, Smartphone, Android, iPad, iPhone 4
Quelle: www.betabuzz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2011 20:29 Uhr von Ammy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ach ne "Laut dem Unternehmen Canaccord Genuity, welches die Zahlen erhob, könnte dieser Erfolg an Apples Preisstrategie liegen". Na hoffentlich bekommt diese Wahnsinnsstrategie die Konkurrenz nicht mit !
Kommentar ansehen
10.05.2011 20:38 Uhr von spliff.Richards
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
erm stand nicht in ner anderen News noch das sich das Samsung S2 besser verkauft? oO

Alles billigste Werbung nach dem AIDA Prinzip ...

Attention (Aufmerksamkeit erzeugen)
Interest (Interesse wecken)
Desire (Verlangen wecken)
Action (Kauf Motivation)

Und die Autoren, die solche News schreiben, begreifen dass wahrscheinlich noch nicht mal ....
Wie war das noch?
"Der weg zur Hölle ist bekanntlich mit guten Absichten gepflastert"
Kommentar ansehen
11.05.2011 17:56 Uhr von Babykeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja...jede Statistik kann man dahingehend bieg Naja...jede Statistik kann man dahingehend biegen, dass man das rausbekommt, was der Auftraggeber haben will.

Schade für die ganzen *echten* Forscher, die noch etwas *herausfinden* und *mitteilen* wollen - und nicht eine Marketingstrategie hinter einer wissenschaftlicher Fassade versteckt an den Mann/die Frau bringen wollen.

[ nachträglich editiert von Babykeks ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?