10.05.11 16:20 Uhr
 4.896
 

Polizei in den USA gehackt: Voller Zugriff auf Bild und Ton im Streifenwagen

Wie gefährlich zu viel Elektronik im Auto sein kann, musste unlängst die US-amerikanische Polizei erfahren, als sich ein Sicherheitsexperte ohne besondere Ausrüstung Zugang zum Bordcomputer verschaffte.

Auf der Festplatte konnte der Hacker nicht nur auf die Videoaufnahmen aus der zur Beweissammlung installierten Kamera zugreifen, sondern auch auf die Mikrofone. Er war somit Auge und Ohr der Polizei.

Die Behörde indes hat noch keine Stellungnahme zur Sicherheitslücke abgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Annaberry
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Polizei, Hacker, Zugriff, Streifenwagen, Ton
Quelle: www.pkwradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2011 17:11 Uhr von IScan
 
+14 | -10
 
ANZEIGEN
nichts zu verbergen ? livecam aus dem streifenwagen sollte eingeführt werden... oder haben die was zu verbergen ?
Kommentar ansehen
10.05.2011 17:27 Uhr von kirgie
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
jaaaa: das wirst du aber anders sehen, wenn du irrtümlich verhaftet wirst und zufällig sieht dein Chef/Arbeitskollege das und du wirst sofort gekündigt.
Oder das ganze landet auf Youtube und du wirst Jahre lang keinen Job mehr finden - was einmal im Netz ist beleibt im Netz :)

Ach die schöne neue Welt, wir haben alle nichts zu verbergen....
Kommentar ansehen
10.05.2011 17:46 Uhr von Phoenix87
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
"Er war somit Auge und Ohr der Polizei": wenn er Auge und Ohr der Polizei wäre, würde diese durch ihn hören und sehen, es ist aber andersrum der Fall ;-)
Kommentar ansehen
10.05.2011 20:38 Uhr von Tuvok_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja kann mir schon: denken wie einfach das dann wohl war...
Die Wagen haben eine getarnte AD-Hoc WLAN Verbindung für Datensynchronisierung mit der Zentrale...
Und Logon Username / PW standen auf admin:admin
Ich wette der Sicherheitsexperte hatte Auditor Linux oder ähnliches als "Werkzeug" und im Fahrzeug rennt auf dem PC auch ein embedded Linux...
Ihr glaubt mir nicht und haltet das für nicht möglich ?
Es ist ein Staatliches IT Projekt !!
Ich kann mir nicht vorstellen das es bei den Amis im Hintergrund soo viel anders zu geht als bei uns.
Der Preis ist heiss und die User müssen damit klar kommen....
Kommentar ansehen
11.05.2011 13:33 Uhr von chocwithstarfish
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tuvok_: Nach allem was ich in meiner 3 jährigen Ausbildung als IT Systemkaufmann so erlebt hab (und ich hatte sogar mehr kaufmännisches als technisches zu tun) kann ich dir da 100% zustimmen... es gibt echt nichts, was es nicht gibt, gerade bei Schulen, Städten oder anderen öffentlichen Einrichtungen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?