10.05.11 16:17 Uhr
 661
 

Dortmund: 56-Jähriger ermordet Ehefrau und beantragt Hinterbliebenenrente

Vor dem Dortmunder Landgericht muss sich derzeit ein 56 Jahre alter Mann aus Unna (Nordrhein-Westfalen) verantworten, weil er im Herbst des vergangenen Jahres seine Ehefrau ermordet hat.

Am gestrigen Montag verwies der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer auf einen Hinweis in den Akten, demzufolge der 56-Jährige nach dem Mord einen Antrag auf Hinterbliebenenrente gestellt hat. Staatsanwalt Dr. Heiko Artkämper meinte: "Das ist makaber."

Der Mann war bei einer Sparkasse beschäftigt und hatte von einem Kundenkonto 250.000 Euro für sich abgezweigt. Dies hatte sein Chef herausgefunden. Deswegen brachte der Mann dann seine Ehefrau um. Er wollte ihr die Schande ersparen, erklärte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mord, Dortmund, Ehefrau, Rente
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2011 17:11 Uhr von Reinhard9
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kurios: Der Typ hat doch was an der Birne.
Bringt seine Frau um und will dann noch Hinterbliebenenrente.
Kommentar ansehen
11.05.2011 02:57 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bankangestellte können nie den Hals voll genug bekommen.

Siehe Ackermann!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?