10.05.11 11:23 Uhr
 232
 

Türkei: Konventionen für besseren Schutz misshandelter Frauen werden verabschiedet

In der Türkei wird der Europarat in kürze Beschlüsse fassen, wonach Frauen besser vor Gewalt geschützt werden sollen. Die Türkei will diese Konvention als einer der Ersten unterschreiben.

Im Jahr 2010 gab es in der Türkei über 200 Tötungen von Frauen, bei denen meist der Ehemann oder Verwandte die Täter waren. Etwa 40 Prozent der Frauen wurden in ihrem Leben schon von ihren Ehemännern misshandelt.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bemängelt weniger die Gesetze in der Türkei, vielmehr sieht sie unzureichende Umsetzung und Hilfe für die misshandelten Frauen durch Polizei, Staatsanwälte. Richter urteilen häufig noch milde für die Täter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reinhard9
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Türkei, Schutz, Konvention
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.05.2011 11:23 Uhr von Reinhard9
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Zur Zeit wird ein Mann angeklagt, der seine Frau mit den Tod bedroht hat. Sie bat nach der Scheidung um Schutz und wurde von den Behörden abgewiesen. Die Frau ist mittlerweile von ihrem Ex-Mann ermordet wurden.
Kommentar ansehen
10.05.2011 12:40 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Was hilft die Umsetzung: der Gesetze wenn es mit der Anwendung dann nicht klappt?

Solange die (männlichen) Richter einen Facebook-Eintrag als strafmildernden Grund anerkennen, wird sich wenig ändern.
Kommentar ansehen
11.05.2011 11:31 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@cortexiphan. "bring die tatsachen nicht ducheinender"

Ach ja?

http://www.shortnews.de/...

Es bleibt dabei, dass der Facebook-Status als Beweis fürs Fremdgehen angesehen wurde und das Fremdgehen als Strafmilderung für die Ermordung.
Wenn ich behaupte ich bin Single ist das NICHT automatisch gleichbedeutend mit fremdgehen.

Hat nicht auch Erdogan selbst versucht, eine Massenvergewaltigung mit über 30 Beteiligten zu vertuschen, weil es in seiner Heimatstadt war?
Kommentar ansehen
11.05.2011 15:30 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@cortexiphan. Zu blöd meinen Namen richtig zu schreiben oder ein armseeliger Versuch einer Provokation?

"suhc mal ne anständige Quelle und da steht es drinnen, das er nicht wegen facebook mildernde umstände bekommen hat."

Wenn du so gut informiert bist, wieso bringst du nicht einfach eine? Statt dessen dreimal um den heißen Brei herumreden...

In den Quellen, die ich gelesen habe, wurde in jeder davon berichtet, dass der Facebook-Status (unverheiratet) als Beweis für den Ehebruch anerkannt wurde, der wiederrum als mildernder Umstand für die Ermordung diente.

Aber du kannst mir gerne erklären, wie ein möglicher Ehebruch einen Mord rechtfertigen oder abmildern soll. Ich frage mich, ob du das ohne die Verwendung des Wortes "Ehre" schaffst....;-)

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?