09.05.11 18:17 Uhr
 223
 

Kuba plant Aufhebung des Reiseverbots

Nach über 40 Jahren Regentschaft auf dem Inselstaat Kuba hat Fidel Castro im April die Macht an seinen Bruder abgegeben. Es war der erste Parteitag auf Kuba seit 14 Jahren.

Gleichzeitig wurde eine Liberalisierung der Wirtschaft in 180 Bereichen beschlossen. Ferner soll der Staatsapparat um eine Million Bedienstete schrumpfen.

Das Kuba von Raúl Castro ist eindeutig auf Reformkurs. Überraschend tauchte nun ein Absatz in den Reformplänen auf, wonach es den kubanischen Bürgern erleichtert werden soll, ins Ausland zu reisen. Es wäre das erste Mal seit 50 Jahren, dass Kubaner das Land legal verlassen können.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Reise, Ausland, Kuba, Aufhebung, Sozialismus
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten
SPD-Politikerin Sawsan Chebli: Muslime in Deutschland sollen Juden unterstützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 18:17 Uhr von KingPR
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kuba ist auf dem richtigem Weg. Diese Schritte sind vor Allem wichtig für Kubas Zukunft. Wenn das Land vor dem Tod der Castros nicht liberaler wird, dann wird mit Sicherheit ein Staatsstreich und keine demokratische Wahl den neuen Herrscher von Kuba bestimmen.
Kommentar ansehen
09.05.2011 19:01 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Macht lag doch schon seit Feb. 2008 bei Raúl. Im April trat er das Amt als Parteivorsitzender ab, welches er allerdings auch schon seit 2006 nicht mehr ausübte. Und da ich schon mal beim Klugscheißen bin. Eine Regentschaft kann nur in einer Monarchie eintreten.

Auf jeden Fall wäre es begrüßenswert wenn die Menschen dort Reisen dürften. Es ist schon ein befremdliches Gefühl wenn auf dem Hoteldach ein Militärposten mit Fernglas sitzt.
Kommentar ansehen
09.05.2011 21:29 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
vermutlich werden: die Kosten für eine Ausreise so hoch sein, dass es keiner tun kann. Zu bezahlen sowieso nur in Dollar, deren Besitz eigentlich nicht erlaubt ist. Kommunistische Freiheit eben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?