09.05.11 16:06 Uhr
 381
 

Belgien: Komplizin und Exfrau von Kinderschänder Marc Dutroux wird vorzeitig entlassen

Michelle Martin ist die Exfrau des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux und wurde als dessen Komplizin zu einer 30-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Doch nach 15 Jahren Gefängnis soll Martin am kommenden Dienstag nun vorzeitig entlassen werden. Ein Vater eines Opfers reagierte verständnislos: "Es ist immerhin die Mörderin meines Mädchens. Fünfzehn Jahre, das kommt mir wenig vor. Man lässt irgendwo ein Monster ins Freie".

Dutroux selbst sitzt ohne die Chance auf eine vorzeitige Entlassung lebenslang in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Belgien, Kinderschänder, Ex-Frau, Komplize
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 17:26 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist: krank !!!!

Den darf man nie wieder raus lassen..!!
Kommentar ansehen
09.05.2011 19:26 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Wen meinst du mit "den"?
Es geht hier um seine Frau.
Kommentar ansehen
09.05.2011 20:34 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Absolut richtig Ich kann nicht verstehen warum man die arme Frau 15 Jahre in Haft behalten hat. Natürlich hätte sie ihren Ehemann anzeigen müssen aber dafür 15 Jahre? Sie hat immerhin keinem Kind selbst nur ein Haar gekrümmt!
Kommentar ansehen
09.05.2011 21:25 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Serverhorst32: Mit armer Frau liegst Du aber auch völlig falsch.
Immerhin hat diese arme Frau den Wagen gefahren, mit dem die Kinder gekidnappt wurden.

Dass sie keine Kind ein Haar gekrümmt hat, stimmt so ebenfalls nicht, denn die Zeugen/Opfer berichten, dass sie Angst vor ihr hatten. Das wird wohl seinen Grund gehabt haben.
Nähere Einzelheiten erfährt man ja leider nicht so einfach.

Tatsache ist aber, dass man ihr wohl nur nicht genügend beweisen konnte, um sie länger als diese 15 Jahre im Knast zu halten.
Kommentar ansehen
09.05.2011 23:19 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Schwertträger: "Immerhin hat diese arme Frau den Wagen gefahren, mit dem die Kinder gekidnappt wurden."

Sie wurde eben manipuliert von ihrem Mann. Nur weil man ein Auto fährt ist das noch keine Rechtfertigung für 15 oder gar 30 Jahre Haft.

"Dass sie keine Kind ein Haar gekrümmt hat, stimmt so ebenfalls nicht, denn die Zeugen/Opfer berichten, dass sie Angst vor ihr hatten."

Öhm, sie wurde deshalb nicht verurteilt, und nur weil jemand Angst vor jemand anderem hat heisst das doch nicht, dass er was schlimmes getan hat oder?

"Tatsache ist aber, dass man ihr wohl nur nicht genügend beweisen konnte"

Das "nur" stört mich an dem Satz etwas. Damit behauptest du, dass sie mehr getan hat indirekt. Hast du dafür Beweise oder ist das eine Ferndiagnose?
Kommentar ansehen
10.05.2011 00:00 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Serverhorst32: >Öhm, sie wurde deshalb nicht verurteilt, und nur weil jemand Angst vor jemand anderem hat heisst das doch nicht, dass er was schlimmes getan hat oder?<

Das war damals ein Zeitungsartikel, den ich gelesen habe.
Ich bin absolut sicher, dass ein Spezialist die Kinder danach befragt hat, warum sie Angst vor der Frau hatten. Und der wird eine Antwort bekommen haben, der 15 Jahre wert war.

Wenn ich mich richtig erinnere, war eine Aussage, dass sie die Kinder geschlagen hat.

Da man von den Einzelheiten, die Dutroux selber verbrochen hat, nicht viel zu lesen bekam, wird man logischerweise auch von ihren Taten nicht viel lesen.
Es muss aber ausgereicht haben, ihr 15 Jahre zu verpassen.


>Das "nur" stört mich an dem Satz etwas. Damit behauptest du, dass sie mehr getan hat indirekt. Hast du dafür Beweise oder ist das eine Ferndiagnose?<

Ich behaupte das nicht, sondern erinnere dunkel, damals gelesen zu haben, dass man ihr irgendeine spezielle Tatbeteiligung nicht beweisen konnte, obwohl alle davon ausgingen, dass sie beteiligt war.


>Sie wurde eben manipuliert von ihrem Mann.<

Den Satz möchte ich ja mal hören, wenn hier wieder der nächste Pädophile durch´s Dorf getrieben wird. Da fragt niemand, ob der vielleicht auch manipuliert wurde.

Tatsache ist doch: Wenn ich mich manipulieren lassen jemandem den Schädel einzuschlagen, bin ich wegen Mord dran, denn ich hätte ja auch nein sagen können. Das ich dafür zu labil und zu feige war, ist dann allenfalls mildernder Umstand.
Und das gilt auch für das Kidnapping junger Mädchen und die Unterstützung des eigenen Mannes dabei, die Leichen der Mädchen zu beseitigen.
Kommentar ansehen
10.05.2011 00:09 Uhr von certicek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fall wurde niemals richtig aufgeklärt. Da wurde alles manipuliert. Schon wenn man bedenkt, daß 27 Zeugen während der Ermittlungen irgendwie zu Tode kamen....
Der ganz Fall Dutroux ist ein Witz!

http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von certicek ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?