09.05.11 13:47 Uhr
 4.471
 

Japan: Jobsuchender LKW-Fahrer verpflichtend in Fukushima gelandet

Ein jobsuchender Japaner landete unfreiwillig in Fukushima, nachdem der fast 60-jährige LKW-Fahrer in der Arbeitsvermittlung des Landes nach einer Arbeit gefragt hatte.

Der ältere Mann wurde vor Ort sofort mit Schutzkleidung ausgestattet und musste bei den Kühlungsvorgängen bei dem zerstörten AKW mithelfen. Er hat wahrscheinlich eine hohe Strahlung abbekommen.

Die Arbeitsvermittlung räumte inzwischen ein, dass es sich um eine Verwechslung handelte. Es ist jedoch auch ein zweiter Fall bekannt, wo ein Mann nach Fukushima geschickt wurde, obwohl er sich um etwas anderes beworben hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, LKW, Fukushima, LKW-Fahrer
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 14:08 Uhr von artefaktum
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
"Der ältere Mann wurde vor Ort sofort mit Schutzkleidung ausgestattet und musste bei den Kühlungsvorgängen bei dem zerstörten AKW mithelfen."

Wieso musste(!) er? Leute gegen ihren Willen in ein Himmelfahrtskommando zu schicken geht entweder

a) In einer Diktatur oder
b) als Mitglied des Militärs eben aufgrund eines Befehls (und auch da gibt es schwierige Ausnahmen)

Liegt beides - wie ich das verstehe - ja hier nicht vor.
Kommentar ansehen
09.05.2011 14:48 Uhr von sockpuppet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verwirrende nachricht: hier eine andere quelle, aber die macht es auch nicht einfacher zu versehen:

http://mdn.mainichi.jp/...
Kommentar ansehen
09.05.2011 14:49 Uhr von Nebelfrost
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
japaner halt. und wenn man zu denen sagt: "springt in den vulkan", dann springen die!

sorry, aber das war freiwillig. spätestens wenn ich von der arbeitsvermittlung bescheid bekommen hätte, wo ich aufkreuzen soll, hätte ich abgelehnt. und irgendwie muss er es ja vorher gewusst haben, da er ja sicher selbst zum einsatzort hingefahren ist. es sei denn er wurde gefesselt, geknebelt und in einem schwarzen lieferwagen dort hin transportiert.

wie dumm kann man eigentlich sein?
Kommentar ansehen
09.05.2011 15:09 Uhr von Astoreth
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen... man weiß nie was man kriegt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?