09.05.11 13:18 Uhr
 390
 

EU: Kopfschmerzen verursachen großen wirtschaftlichen Schaden

Kopfschmerzen und Migräne sind Erkrankungen, die zu selten Aufmerksamkeit erhalten oder falsch therapiert werden. 190 Millionen Krankheitstage gehen innerhalb der EU auf das Konto von Migräne. Das ist das Ergebnis des "Kopfschmerz-Atlas" der WHO.

Fast die Hälfte (47 Prozent) der Erwachsenen weltweit leiden unter dem Pochen im Kopf und fühlen sich laut des Berichts während der Attacken nicht fähig zu arbeiten.

Die Studie macht auch auf die wirtschaftlichen Verluste aufmerksam: Die schmerzbedingten Arbeitsausfälle belasten die Weltwirtschaft jährlich mit einer Summe von 155 Milliarden Euro. Eine bessere Kenntnis der Krankheiten sowie effektivere Behandlungsmethoden könnten helfen, diese Kosten zu senken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Schaden, Krankheit, Migräne, Kopfschmerzen
Quelle: www.arbeitssicherheit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 13:32 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Mindestens 80%: der Kopfschmerzen sind frei erfunden...wg. der K-Tage...wie sonst, soll man wichtige Probleme eigentlich erledigen...(Ohne Zeit)...
Kommentar ansehen
09.05.2011 13:44 Uhr von sandokano2001
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
na ja, man sollte nie von sich auf andere schließen ;-)
allerdings ist so ne studie schon quatsch, es sollte sich mal jeder an die eigene nase fassen - nach dem motto was ich selber denk und tu...
irgendwas und da geb ich klassenfeind recht läuft hier ganz schlimm falsch.

[ nachträglich editiert von sandokano2001 ]
Kommentar ansehen
09.05.2011 18:18 Uhr von GulfWars
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte 2 mal in meinem Leben richtig schlimme: Kopfschmerzen, die nicht durch saufen,kiffen oder ähnliches entstanden sind.

Und die waren so schlimm, das ich vor schmerz kotzen musste, nicht wusste ob ich liegen, sitzen oder weinen sollte. Das eine mal hab ich mich sogar ins Krankenhaus bringen lassen und dort an einen Schmerzmitteltropf, weil es einfach nicht mehr ging.

Zum Glück hatte ich seit Jahren sowas nicht mehr. Ich vermute damals Stress als auslöser.
Kommentar ansehen
09.05.2011 19:11 Uhr von freax
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab das: 1-2mal im Jahr, meistens wenn es vorher kalt war und dann die Temperatur innerhalb eines Tages um 15-20° steigt. Meistens ist das in einem Tag erledigt, an diesem kann ich aber nicht nur nicht arbeiten, ich kann nichtmal geradeaus gucken. Blöde Kommentare musste ich mir auf der Arbeit deshalb aber zum Glück noch nicht anhören. Als Antwort würde ich mal den Kopf des Laberers gegen die Wand hauen, damit er weiß wovon ich spreche ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?