09.05.11 09:57 Uhr
 3.844
 

Pharmaindustrie manipuliert Forschungsergebnisse

Ein immer größer werdendes Problem bei der Erforschung von pharmazeutischen Erzeugnissen ist der Eingriff und die Manipulation seitens der Pharmaindustrie.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Presse, die dazu verpflichtet ist, falsche Meldungen zu korrigieren, unterliegt die medizinische Fachpresse keiner Korrekturpflicht.

"Die Gefahr, dass Studien in Folge kommerzieller Interessen von pharmazeutischen Unternehmen beeinflusst werden und die Ergebnisse derartiger Studien dadurch einen schädlichen Einfluss auf die Behandlung von Patienten haben, besteht auf jeden Fall" sagt ein Vorsitzende der Arzneimittelkommission.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SmittyWerben
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Forschung, Einfluss, Pharmaindustrie
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 10:14 Uhr von SmittyWerben
 
+7 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.05.2011 10:36 Uhr von SmittyWerben
 
+1 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.05.2011 11:02 Uhr von xyr0x
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
ich war im Jahr 2008 als Freiberufler für einen US-Pharmakonzern in Würzburg tätig. Hier haben wir Studiengeräte für Namenhafte Medikamentenhersteller (international) erstellt, getestet....

Die Studienprotokolle kurz mal per MS Paint und Photoshop gefälscht :-) (nach Anweisung), hier und da mal einen test weggelassen und schon hatte man das gewünschte Ergebniss. Digitale Ablagen gabs nicht, alles ausgedruckt und in Ordnern schön in den Schrank gelegt.... Den Regenwald haben die schon 20x abgeholzt. Mittlerweile wurde die Firma mehrmals verkauft und umbenannt... woran das wohl liegen mag !?

Ich habe es ja damals schon gesagt, aber man hielt mich für blöd :D. So auf die Art "NEIIIIIIIN, das darf man doch nicht fälschen, glaube ich nicht" :-) Ich bin dann auch schnell und freiwillig aus dem Unternehmen gegangen.

Aber die Medikamente gibts ja bei jedem guten Arzt zu bekommen :-)

[ nachträglich editiert von xyr0x ]
Kommentar ansehen
09.05.2011 18:50 Uhr von mrshumway
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Rösler, übernehmen Sie!!! Ich bin auf die Reaktion gespannt; wenn denn eine erfolgt.
Kommentar ansehen
09.05.2011 19:24 Uhr von Chuzpe87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie die Schweinegrippe - Schnell lasst euch alle impfen oder ihr werdet eines grausamen Todes sterben.

Wenn auch nur irgend jemand auf der Welt glaubt, dass die Pharmaindustrie "Menschen helfen bzw. Leben retten will" ... der sollte sich den nächsten 10. Stock suchen.

Geld, Geld, Geld. Mehr juckt die Leute eh nicht, die was "erreicht" haben ...
Kommentar ansehen
10.05.2011 05:41 Uhr von StrammerBursche
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@xyr0x: Wenn du solche Storys erzählst, musst du gleich Ross und Reiter nennen. Andernfalls kann jeder ankommen und was verzapfen.
Kommentar ansehen
10.05.2011 16:41 Uhr von Kacknoob
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Menschen helfen? Die Pharmaindustrie will nicht helfen sondern Leid profitabel verlängern. Warum heilen wenn Du auf lebenszeit Kohle ziehen kannst.

UND WEHE es behauptet jemand anders er könne helfen. Allein die Gesetzesänderungen für Heilpflanzen sprechen doch bände.

Dazu kommen noch diese überagend Menschenfreundlichen Patentmehoden und eine unGLAUBLICH fürsorgliche Preisstruktur...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?