09.05.11 09:40 Uhr
 354
 

Urteil: Abrechnung von Datenverbindung muss transparent sein

Nachdem ein Kunde über eine Handyrechnung geklagt hatte, nach der er rund 1600 Euro für Datenverbindungen zahlen sollte, entschied das Landgericht Arnsberg für den Kläger. Die Rechnung wurde auf weniger als vier Euro und damit nur auf den Betrag von Anrufen und SMS gekürzt.

In der Begründung gab das Gericht an, dass der Telefonanbieter in der Rechnung das genutzte Volumen nicht transparent dokumentiert habe. Eine bloße Angabe, an welchen Tagen die Verbindung ins Netz hergestellt wurde, reiche nicht aus.

Damit muss eine Rechnung nach verbrauchten Megabyte bei zukünftigen Rechnungen detaillierter sein, wenn der Anbieter Beträge in solchen Höhen einfordern will. Solange nicht festgestellt werden kann, wie genau die Kosten zustande gekommen sind, sind Kosten über Datenverbindungen in dieser Höhe unzulässig.


WebReporter: redak77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Mobilfunk, Rechnung, Abrechnung
Quelle: www.mobisim.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2011 13:54 Uhr von spliff.Richards
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
völlig richtig: Ich wäre auch ziemlich angefressen, wenn mein Smartphone stündlich irgendwelche Bewegungsprofile (ohne mein wissen) hoch lädt und sich das ganze dann auf meine Rechnung niederschlägt ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?