07.05.11 12:16 Uhr
 482
 

Griechenland: Keine finanzielle Besserung in Sicht

Die EU steht ein Jahr nach dem Rettungspaket genau da wie letztes Jahr: Ohne weitere Gelder ist Griechenland pleite.

750 Milliarden Euro beinhaltete der Fonds, den auch Portugal nutzen musste.

Griechenland hat bereits 53 Milliarden Euro aus dem Fonds bekommen, sich aber noch kein bisschen um die Schuldentilgung gekümmert. Ganz im Gegenteil, die Gläubiger warten auf ihr Geld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fandango
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Schulden, Fond, Tilgung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2011 13:12 Uhr von NilsGH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wen häts denn ernsthaft gewundert?

Heute heulen sie (die Politiker). Und bevor man das Geld rübergeschoben hat wurde von absolut allen Seiten gewarnt.
Kommentar ansehen
07.05.2011 14:40 Uhr von myotis
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Suisse: "Das seid ihr euren europäischen Brüdern und Schwestern schuldig."
nein das sind wir Frankreich und der Schweiz schuldig
http://www.heibel-unplugged.de/...
Kommentar ansehen
07.05.2011 14:50 Uhr von kirgie
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dtjqworiz, Fisch25: jo raus aus der EU, das hätte keine Folgen für uns! Wir exportieren ja nichts in die EU, und wir profitieren ja auch nicht davon das auf die Exporte innerhalb der EU keine Zölle anfallen.
Und ein rauswurf der Griechen würde nicht zu ihrem Bankrott führen und deutsche Firmen und Banken würden mit Sicherheit ihr ganzes Geld aus Griechenland wiederbekommen. Die Griechen würden weiterhin fleißig bei uns einkaufen und uns würde es prima gehen.


Gut ein Austritt der Griechen, ein zerbrechen der EU und die daraus folgende Wirtschaftskrise mit Massenarbeitslosigkeit würde die "radikaleren Parteien" die "Würze im Einheitsbrei" mit Sicherheit freuen. So sind sie schon einmal an die Macht gekommen 1933 oder so, damals haben sie auch richtig "aufgeräumt" in Deutschland, wird mal wieder zeit für einen ordentlichen Weltkrieg!

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
07.05.2011 15:37 Uhr von certicek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal sehen, wer hilft? EU oder "China hatte bereits im Frühjahr 400 Mio. Euro an spanischen Staatsschulden gekauft. "Wenn Griechenland in Schwierigkeiten ist, wird China helfen", sagte Wen Jiabao nun seinem griechischen Amtskollegen Giorgos Papandreou. Der Handel mit Griechenland solle sich in den nächsten fünf Jahren auf 5,8 Mrd. Euro verdoppeln, wünschte sich Wen. China bietet griechischen Reedern zudem einen Hilfsfonds von 3,5 Mrd. Euro an - zum Kauf chinesischer Schiffe. "
Standard.at 03.10.2010

"Muss China einem Euro-Staat aus der Krise helfen? Griechenland verhandelt der "Financial Times" zufolge über einen Verkauf von 5 bis 25 Milliarden Euro Staatsanleihen an die Machthaber in Peking, um sich finanziellen Spielraum zu verschaffen - die Verhandlungen werden angeblich seit Monaten hart geführt."
Spiegel 27.01.2011

"In griechischen Medien kursieren auch Berichte über die verfügbaren chinesischen Mittel für das Projekt Griechenland – 220 Milliarden Euro – das Doppelte der Notkredite, mit denen EU und IWF im Mai notleidenden europäischen Staaten beigesprungen waren."
Euronews 10.02.2011

"Ab dem 11. Mai 2011 wird Air China neue Griechenland Flüge zwischen Peking und Athen aufnehmen."
http://www.fairliners.com/...
Kommentar ansehen
07.05.2011 15:45 Uhr von Xan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das gleiche wie zu Anfang der Finanzkrise: nur in größerem Maßstab. Niedrigverzinste Kredite werden an schlechte Schuldner vergeben und dann wird sich gewundert, wieso einem das System um die Ohren fliegt.
Kommentar ansehen
08.05.2011 00:48 Uhr von Xan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: ack.

Frei nach Volker Pispers:
Das beste aus Sozialismus und Kapitalismus: Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert.

Den wahren Grund, wieso Griechenland noch immer gestützt wird obwohl die Obersten genau wissen, daß das Geld nie wieder kehrt:
Schengengrenze. Deswegen braucht man Spanien, deswegen braucht man Portugal, deswegen braucht man Italien, deswegen braucht man Griechenland. Ohne diese Länder würde die Festung EU fallen. Und ich bin mir sicher, daß die Medien diesen Aspekt auf Drängen der Politik aussparen.

Wer es nicht glaubt, werfe bitte einen Blick auf die Karte und zähle 1+1 zusammen:
http://www.monde-diplomatique.de/...
Kommentar ansehen
08.05.2011 11:35 Uhr von bigJJ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Geld, was wir an Griechenland gezahlt haben, ist doch schon längst wieder in Deutschland:
http://www.tagesspiegel.de/...

Deutscher Steuerzahler
-->
Griechischer Staat
-->
Deutsche Rüstungsunternehmen
-->
Eine kleine Gruppe reicher Menschen wir noch reicher und wir haben es bezahlt, um Griechenland zu "helfen"... träumt weiter...

Prinzipiell finde ichs ja gut, dass man Griechenland zwingen will, was vernünftiges mit dem Geld zu machen. Schulden abzubauen! Aber ganz ehrlich, jeder nicht-experte sieht, dass man das sicher nicht mit U-Booten machen kann.

Es geht bergab!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?