06.05.11 19:27 Uhr
 312
 

Scheidenpilz kann durch übertriebene Intimhygiene entstehen

Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin teilt jetzt mit, dass Pilze auf Haut und Schleimhäuten nicht durch mangelnde Hygiene entstehen müssen. Stattdessen fördert übertriebene Hygiene sogar die Entstehung von Pilzen.

So kann beispielsweise die Einnahme von Antibiotika oder zu viel Intimhygiene die Entstehung eines Scheidenpilzes fördern, da dadurch die Schutzfunktion der Schleimhaut gestört wird. Der Pilz äußert sich durch eine quarkähnliche Konsistenz, die keinen Geruch hat. Dazu kommen Juckreiz und Brennen.

Bei häufigen Scheidenpilzen wird von Slipeinlagen mit Plastikfolien abgeraten. Stattdessen sollte Unterwäsche aus Baumwolle getragen werden und beim großen Geschäft auf dem Klo unbedingt von vorne nach hinten und nicht von hinten nach vorne abgewischt werden. Rezeptfreie Vaginalcremes helfen auch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mangel, Vagina, Hygiene, Pilz, übertrieben
Quelle: www.onmeda.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann an neuer Creutzfeldt-Jakob-Variante verstorben
Vermehrt Babys mit Down-Syndrom: Jeder vierte Schwangere trinkt Alkohol
Biochemiker warnt: "Frühstücken ist genauso gefährlich wie das Rauchen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen