06.05.11 14:51 Uhr
 375
 

Essen: Zweijährige Strafe auf Bewährung für Verursacher einer Massenkarambolage

Das Landgericht Essen hat am Freitag eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung für den Verursacher der Massenkarambolage auf der A31 ausgesprochen.

Außerdem muss der 48-Jährige eine Geldstrafe von 3.000 Euro an einen Kindergarten zahlen. Der Fahrer eines Lkw hat sich der Körperverletzung und der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht.

Im Juli 2010 fuhr der Lkw mit 80 Stundenkilometern "im Prinzip ungebremst" in ein Stauende und hatte zwei Lkw und elf Autos ineinander geschoben. In einem Auto verbrannten bis zur Unkenntlichkeit drei Männer im Alter zwischen 24 und 37 Jahren.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Strafe, Essen, Bewährung, Massenkarambolage
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2011 14:57 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum ungebremst? Wäre interessant.
Kommentar ansehen
06.05.2011 15:09 Uhr von shadow#
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@anderschd: "...der Lkw-Fahrer hatte zunächst den Schalter für die Motorbremse mit dem für das Getriebe verwechselt. Als er den Fehler bemerkte und der Laster weiter auf das Stauende zufuhr, verwechselte er in der Stresssituation zudem das Brems- mit dem Gaspedal."
Kommentar ansehen
06.05.2011 17:51 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde das Urteil gerechtfertigt, da er vorher nie auffällig wurde. Das Urteil sollte auch ein vieljähriges Berufsverbot nachsichziehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?