06.05.11 13:21 Uhr
 393
 

Datenpanne: Sony sagt Sorry

Nach drei Wochen hat sich Sony-Chef Howard Stringer nun für den Datenklau bei den Playstation-Kunden entschuldigt: "Wir als Unternehmen - und ich persönlich - entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und Sorgen, die aus dieser Attacke entstanden sind."

Betroffene Kunden erhielten eine Entschädigung, die eine Versicherung bis zu einer Million Dollar entspricht. Dies gelte vorerst jedoch nur für amerikanische Kunden.

Bisher weiß das Unternehmen nicht, wie die Cyber-Attacken entstanden sind und wer dahintersteckt.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sony, Attacke, Entschuldigung, Datenklau, Datenpanne
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2011 14:04 Uhr von bigJJ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: man soll sich bei diesem dienst mit wiedermal allen seine daten registrieren... topziel füpr weitere aktionen von crackern!

dumm dümmer sony
Kommentar ansehen
06.05.2011 14:43 Uhr von mahoney2002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warumm, wird das aufspüren von Benutzerdaten durch eine externe Firma als Entschädigung angesehen?
Sollte das nicht Service sein, die gestohlenen Daten vor Missbrauch zu schützen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?