06.05.11 08:49 Uhr
 250
 

NRW: Baumärkte verkauften gefährliche Baustoffe nicht vorschriftsmäßig

Baumärkte in NRW haben gegen die Chemikalienverbotsordnung verstoßen: Sie verkauften Produkte an Kunden, deren Inhaltsstoffe unter Verdacht stehen, eine Krebs erzeugende Wirkung zu besitzen. Es handelt sich dabei um Methylendiphenyldiisocyanat, eine Reaktionskomponente zum Beispiel in Bauschäumen.

Seit dem 1. Dezember 2011 dürfen MDI-haltige Produkte ab einem bestimmten Gehalt im Geschäft nicht mehr frei zugänglich angeboten werden. Außerdem darf der Verkauf nur durch speziell geschultes Personal erfolgen.

Stichproben durch Mitarbeiter des Verbraucherschutzes hatten ergeben, dass die Baumärkte mehrfach gegen diese Vorschriften verstoßen haben. Jetzt drohen Bußgelder und verstärkte Kontrollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, NRW, Bußgeld, Baumarkt, Baustoff
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik
Richterbund klagt: Flut von Asylverfahren sind kaum zu bewältigen
"Linkin Park"-Sänger bringt sich an Geburtstag von totem Freund Chris Cornell um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2011 09:32 Uhr von Nobody-66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe schon wieder: einen zeitsprung verpasst. da der 01.12.2011 für mich noch in der zukunft liegt, dürften die baumärkte ja nix falsch gemacht haben....
Kommentar ansehen
07.05.2011 13:49 Uhr von Der_Norweger123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erstens: man kann alte Ware, die vor das Verbot produziert wurde verkaufen.

2tens: Arbeiterausbildung/Schulung kostet sehr viel zeit und geld. Die arbeiten ja sowieso nur für 10€/Std.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Zuschauer bespuckt Chris Froome bei Tour de France
Fußball: Mesüt Özil fordert von Arsenal London 20-Millionen-Euro Jahresgehalt
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?