05.05.11 22:27 Uhr
 3.290
 

Einsatz von Spezial-Hubschraubern bei Osama-bin-Laden Einsatz

Bei dem Osama-bin-Laden-Einsatz wurden zum ersten Mal Hubschrauber mit Tarnkappen eingesetzt. Bisher gab es nicht einmal Bilder von den Fluggeräten. Wegen des Absturzes eines Hubschraubers konnte ein Bild aufgenommen werden, welches jetzt veröffentlicht wurde.

Der Hubschrauber hat glatte Flächen und ein ungewöhnliches Material. Der Hubschrauber war offensichtlich mit einer Tarnkappen-Technologie ausgestattet. Ein Experte sagte, dass der Hubschrauber so nur schwer auf dem Radar zu erkennen sei und auch die Rotorblätter leiser seien.

Der Hubschrauber ist aber nicht abgestürzt, weil auf ihn geschossen wurde, sondern es gab einen technischen Defekt auf den letzten Metern, so das Pentagon.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tom5520
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Einsatz, Osama bin Laden, Hubschrauber, Helikopter, Tarnkappe
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drohung gegen die USA: Bin-Laden-Sohn will Tod seines Vaters rächen
Al-Qaida-Terrornetzwerk: Sohn von Osama bin Laden droht mit Rache
Kuriose Ängste von Osama bin Laden gehen aus seinem Testament hervor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2011 22:34 Uhr von Thunderbolt01
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
sehr interessantes thema, vielleicht wird er ja demnächst offiziell vorgestellt.
oder er muss erst noch zuverlässiger werden ;-)

hier eine skizze, wie er aussehen könnte:
http://cencio4.files.wordpress.com/...
Kommentar ansehen
05.05.2011 23:08 Uhr von ElChefo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Also bin da halbwegs sicher, das da wohl - aus welchen Gründen auch immer - der eigentlich eingestellte Comanche Luftnahunterstützung geflogen ist. Grösse, Form und Ausprägung von Heckleitwerk sowie der zerborstene quasi-Fenestron lassen das recht schlüssig erscheinen.

Fraglich ist da allerdings, wieso der jetzt auftaucht, nachdem er ja eigentlich 2004 aus Kosten- und Technikproblemen zugunsten von Drohnen eingestellt wurde und die Gelder in die Aufrüstung schon eingeführter Muster gesteckt wurden.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 23:31 Uhr von Essig_Gurke
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Comanche: Stimmt, ElChefo, hat mich auch an den Comanche erinert. Aber von der B2 und F117 gas ja auch nach den ersten Einsätzen noch keine Offiziellen Bilder
Kommentar ansehen
06.05.2011 00:18 Uhr von NoGo
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
der Hubschrauber: der Hubschrauber der Hubschrauber der Hubschrauber der Hubschrauber der Hubschrauber der Hubschrauber der Hubschrauber... soll ich weitermachen? Liest sich wie der Aufsatz von ´nem Zweitklässler.

Zum Thema: Ich musste auch unwillkürlich an den Comanche denken. Vielleicht wurde der ja im Stillen zur Serienreife (wohl nicht ganz, sonst wär der ja nicht abgestürzt) gebracht. Ist ja auch besser, wenn der Feind nichts von getarnten Fahr/Flugzeugen weiß. Tarnung alleine ist gut, aber sie wird noch besser, wenn keiner weiß, dass es diese Maschinen überhaupt gibt.
Kommentar ansehen
06.05.2011 00:19 Uhr von Babykeks
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soso. Das waren also neuartige Entwicklungen mi Soso. Das waren also neuartige Entwicklungen mit leiseren Rotorblättern, von denen die Blogger und Anwohner berichtet haben, die "mit einem Höllenlärm über die Siedlung flogen".

Naja...alles in allem merkwürdige Ausführung zu einem merkwürdigen Zeitpunkt. Wie immer eben...
Kommentar ansehen
06.05.2011 00:58 Uhr von Thunderbolt01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Suisse
bei elite soldaten steht das in gefahr bringen quasi im arbeitsvertrag, für nichts anderes werden sie bezahlt. meine ich jetzt nicht negativ, sondern so ist es. wie ein feuerwehrmann fürs löschen bezahlt wird und das risiko dabei.

wie man allerdings die kinder und frauen von osama indirekt als schuldig bezeichnen kann und ein tod nicht schlimm wäre, ist menschenverachtend!

desweiteren hatte es auch einsatztaktische gründe. man wollte 100% sicher gehen osama auch erwischt zu haben.
das hat man nur mit einem einsatzkommando.

[ nachträglich editiert von Thunderbolt01 ]
Kommentar ansehen
06.05.2011 01:54 Uhr von Perisecor
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Würde es sich um Geheimtechnologie in welchem Sinne auch immer handeln, wäre das Ding entweder direkt von den ausrückenden SEALs komplett gesprengt worden, oder später aus der Luft oder, wenn es denn sein muss, von See aus.

Ich muss hier auch leider ElChefo widersprechen. Der absolute Vorteil des Comanche war ja die Stealth-Eigenschaft, die allerdings verloren geht, wenn die Seitenflossen genutzt werden. Ohne diese ist aber die Reichweite extrem gering, dazu kommt, dass keinerlei Möglichkeiten zum Transport von Truppen vorhanden wären.

Eine solche Aktion würde aber niemals mit nur einem Transporthubschrauber durchgeführt, Anwohner berichteten ja auch von zwei lauten Luftfahrzeugen.

Für Luftnahunterstützung wäre ein Apache deutlich brauchbarer gewesen und Stealth-Eigenschaften brauche ich auch nicht, wenn es gegen ein Land wie Pakistan geht.


Im Gegensatz zu anderen möchte ich mich aber nicht auf irgendwelche Spekulationen einlassen. Ich hoffe aber, es leuchtet selbst themenfremden Kommentatoren ein, wieso der Einsatz eines eingestellten und für diese Situation ziemlich nutzlosen Hubschraubers nicht unbedingt logisch erscheint.
Kommentar ansehen
06.05.2011 03:17 Uhr von StrammerBursche
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
qwerty: Hallo,

qwerty

[ nachträglich editiert von StrammerBursche ]
Kommentar ansehen
06.05.2011 08:46 Uhr von MaxBoulet
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist ein modifizierter Black Hawk So aus den Quellen zusammengetragen, zur Verfügung gestellt wurde er vom SOAR in Afghanistan, welche die SEALS in die Staging Area gebracht haben.

http://blogs.abcnews.com/...

Hier gibt es auch erste Skizzen, wie er aussehen könnte.

http://www.militaryphotos.net/...

Comanche war es nicht, das Projekt wurde erstens eingestellt, zweitens ist der Comanche kein Transporthelikopter.

http://www.wired.com/...

[ nachträglich editiert von MaxBoulet ]
Kommentar ansehen
06.05.2011 09:43 Uhr von Randall_Flagg
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Der Hubschrauber ist aber nicht abgestürzt, weil auf ihn geschossen wurde, sondern es gab einen technischen Defekt auf den letzten Metern, so das Pentagon."

Uff, Gott sei Dank ist dem Heli nix passiert, und Gott sei Dank sind generell bei dem gefährlichen Einsatz keine Menschen gestorben oder verletzt ... ach ne, da war ja was. Ne waren ja nur der böse Bub und Teile seiner Familie ... aber das macht ja nix. Schwund ist halt immer, lalalaaaaa
Kommentar ansehen
06.05.2011 09:59 Uhr von RickJames
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nun-ja, die Überreste gehen jetzt bestimmt nach China, wo man versuchen wird, so viele Informationen wie möglich über den Helikopter zu schlussfolgern.

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
06.05.2011 15:05 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@peri, klaus: peri

Hab ja auch gesagt, das ich "schätze". Zweifel da mittlerweile auch selbst dran. Die These eines neuen, vielleicht vergleichbar zum NH90 entwickelten neuen Transporters scheint da echt schlüssiger. Aber bringt ja nix, sich da in grosser Theoriekrämerei zu ergehen - mit der Zeit wird man "was immer es auch war" mit höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit auch am Stück sehen.
Einem muss ich aber widersprechen, wenn wir schon über Probleme reden...
...ja, es gab die Problematik mit Aussenbewaffnung bzw. den abwerfbaren Flügeln bzgl der Stealth-Eigenschaften. Allerdings - und das ist der eigentliche Widerspruch - reden wir von einem Hubschrauber. Vor und während der Entwicklung dachte man auch, ein Hubschrauber wäre aufgrund der Eigenart des Drehflüglers per se nicht stealthfähig. Mit dem Fortschritt der Technologie, immerhin wurde das Programm nach dem Bau von zwei Prototypen 2004 eingestellt, wäre es durchaus auch denkbar, das dafür eine Lösung gefunden worden ist. Aber auch das ist nur eine halbwegs qualifizierte Schätzung.

Klaus

Die Betonung - ich hätte es hervorheben sollen - lag auf dem Wörtchen "quasi". Art und Aufbau des Heckstummels, der auf den Bilder zu sehen ist, erinnern stark an den des Comanches, ich hielt es durchaus für möglich, das die Blätter samt Scheibe einfach aus dem Aufbau herausgerissen ist. Ist allerdings quatsch. Was bleibt, ist allerdings der Punkt, das alle Bilder, die man bis heute vom RAH66 kennt, von Prototypen stammen, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben. Es wäre dabei echt denkbar, das ein neues Heck gebaut wurde, das dank neuer RRM/RTM-Materialien auch auf den Fenestron ohne grossen Silouettenzuwachs verzichten kann.


...bottom Line:
Alles nur graue Theorie, auf Dauer werden wir das Gerät mit Bestimmtheit mal am Stück sehen.

@Rick

Könntest echt recht behalten. Immerhin haben die Chinesen auch schon ne vollkommen intakte LUNA aus Afghanistan bekommen, ebenfalls mit Hilfe des ISI und des NDS.
Kommentar ansehen
08.05.2011 02:11 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ElChefo: Die Night Stalkers haben einfach einen ihrer MH-60 zu West Coast Customs geflogen. In 50 Jahren darf dann "Pimp my Blackhawk" auch im Kabelfernsehen gezeigt werden :D

Und so lange die Chinesen nicht in der Lage sind, 30 Jahre alte sowjetisch/russische Triebwerke zu kopieren - geschweige denn zu verbessern - habe ich wenig Sorge, dass die von doch etwas komplexerer Technologie stark profitieren.
Kommentar ansehen
09.05.2011 21:33 Uhr von alexanderr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...@nogo: und du bist der Lehrer, der diesen Text korrigieren muss?

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drohung gegen die USA: Bin-Laden-Sohn will Tod seines Vaters rächen
Al-Qaida-Terrornetzwerk: Sohn von Osama bin Laden droht mit Rache
Kuriose Ängste von Osama bin Laden gehen aus seinem Testament hervor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?