05.05.11 18:50 Uhr
 413
 

Dortmund: Endgültiges Aus für den Straßenstrich

Die Stadt Dortmund hatte beantragt, dass der Straßenstrich in der Nordstadt geschlossen wird. Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann hat jetzt sein Okay zu dieser Maßnahme gegeben.

Ab dem 16. Mai 0:00 Uhr wird es keinen Straßenstrich mehr in Dortmund geben. Die Stadt und die Polizei wollen sich gemeinsam darum kümmern.

Während die SPD und die CDU die Entscheidung des Regierungspräsidenten positiv fanden, kritisierten die FDP und die Grünen die Maßnahme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dortmund, Aus, Antrag, Straßenstrich, Gerd Bollermann
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2011 07:15 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dritte Welt kommt näher: Kurzum - die typischen Probleme der Dritten Welt:

"Paradisische Zustände" für Männer, die durch die Berliner Politik (noch) nicht in der Niedriglohnspirale angekommen sind, sowie zunehmend Konkurrenz für das weibliche Geschlecht – innerhalb und außerhalb des Horizontal-Gewerbes.

Auch in anderen Städten NRWs ist diese Entwicklung allgegenwärtig.


Da die Zahl der Prostituierten auf dem Dortmunder Straßenstrich seit der EU-Osterweiterung von 60 im Jahr 2007 auf nunmehr 700 gestiegen ist, soll das gesamte Stadtgebiet ab 15. Mai - einen Tag nach den Meisterfeiern von Borussia – zur Sperrzone erklärt werden.

Mehr als 80 Prozent der Prostituierten kamen aus Bulgarien. Die gewerbliche Liebe breitete sich über den ursprünglich vorgesehenen Bezirk in der Nordstadt immer mehr auf die umliegenden Straßen aus. Immer öfters durchschritten die Damen in "Arbeitskleidung" auch "normale" Viertel, um von ihrem Wohnort zur Arbeitsstätte zu gelangen.

Doch mit der Schließung des Straßenstichs, so Regierungspräsident Gerd Bollermann, sei es für die Stadt Dortmund nicht getan: Problemhäuser, Glücksspiel, Durchsetzung von Schulpflicht und Schwarzarbeit seien weitergehende Probleme. Nun befürchten die benachbarten Ruhrgebietsstädte eine Verlagerung der Prostitution in ihre Bezirke.


[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?