05.05.11 12:59 Uhr
 949
 

USA: Polizei streckt nackten Marathonläufer mit Elektroschocker nieder

Ein Marathonläufer im amerikanischen Cincinnati wollte seinen Lauf unbedingt ohne Hose weiterführen und die Polizei wusste sich offenbar nicht anders zu helfen, als den Mann mit einer Elektroschokpistole niederzustrecken.

Der 35-Jährige wurde wegen des Tatbestandes der Erregung öffentlichen Ärgernisses von den Polizisten aufgefordert, mit ihnen zu kommen.

Der Läufer weigerte sich jedoch und so wurde er per Elektroschocker betäubt und überwältigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Polizei, Marathon, Jogger, Läufer, Elektroschocker
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen
Südafrika: Schwarzer bekommt bei Transplantation Penis von Weißem
Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2011 13:11 Uhr von flep
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Er kann: doch froh sein, hätte mich nicht gewundert wenn die auf den geschossen hätten, hätte ja ne Bombe im Arsch versteckt haben können! Hauptsache alles übertreiben...
Kommentar ansehen
05.05.2011 13:22 Uhr von Jaecko
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Les ich da raus dass die Polizisten nicht genug Kondition hatten, um dem Typen hinterherzurennen und ihn zu stoppen?
Kommentar ansehen
05.05.2011 13:32 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Was habt ir erwartet?? Dasss die Polizei sagt, naja wenn du nicht willst sit auch egal??
Nein, natürlich nicht. Er hat sich der Staatsgewalt widersetzt, also muss er damit rechnen
Kommentar ansehen
05.05.2011 13:52 Uhr von bloxxberg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
gutes beispiel: wieso taser so umstritten sind.
die polizisten werden bequem und sagen sich "warum soll ich mich anstrengen - ich kann ihn auch einfach mit meinem taser über den haufen schießen?!"
das die dinger extrem schmerzhaft und in seltenen fällen sogar tödlich sind scheint häufig egal zu sein.
ich halte taser an für sich für ganz gut, nur muss gegen missbrauch seitens der polizei sehr hart vorgegangen werden.
Kommentar ansehen
05.05.2011 14:44 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welcome back to taser nation! ;-)

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
05.05.2011 15:04 Uhr von ChaosKatze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auha: verklemmte amis wissen sich eben nich anders zu helfen..
Kommentar ansehen
06.05.2011 09:32 Uhr von Captain-Iglo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
donuts: würden die ameriknischen polizisten weniger donuts essen und wären etwas sportlicher, hätten sie ihn vielleicht ohne waffe fangen können
Kommentar ansehen
06.05.2011 11:43 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiss ja nicht, wie die Gesetze dort sind, aber eigentlich dürfte das Rennen ohne Hose nicht dafür ausreichen, einen Taser-Einsatz zu rechtfertigen.

Der Mann hat nicht randaliert, er hat niemanden in dem Zustand angesprochen, sondern ist einfach nur gelaufen. Selbst bei Erregung eines Ärgernisses wäre das ein verhältnismässig kleines Ärgernis ohne Gefahr im Verzug. Noch dazu entfernt sich das Ärgernis rasch und zügig vom Ort, wo es das Ärgernis verursacht. Es handelt sich also auch noch um ein kurzes, zeitlich nicht anhaltendes Ärgernis.
Also alles in Allem absolut keine Berechtigung für einen Taser-Einsatz.

Eigentlich müssten die Beamten dafür strafrechtlich richtig einen übergebraten bekommen.
Und anschliessend noch eine Disziplinarstrafe für den miesen körperlichen Zustand. Den Mann mit dem Auto zu überholen und dann per wenigstens kurzem Sprint zu ihm aufzuschliessen, sollte drin sein. Das ist die minimale Jobanforderung.
Kommentar ansehen
06.05.2011 11:56 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminix: Nicht nur USA: Obwohl es in Deutschland nicht verboten ist, nackt z.B. in der Stadt herumzulaufen, sind wir hier mittlerweile auch so prüde, dass sehr viele Menschen die Polizei rufen, wenn sie jemanden irgendwo nackt herumlaufen sehen.
Da aber in dem Moment, wenn die Polizei gerufen wird, ein Ärgernis zu bestehen scheint, MÜSSEN die Beamten dann tätig werden und denjenigen/diejenige mit auf die Wache nehmen.

Dann muss man den erkennungsdienstlichen Kram über sich ergehen lassen udn ist fortan polizeibekannt, nur weil man irgendwo eine nicht verbotene Handlung durchgeführt hat.


Die Leute sind also nicht nur in den USA so dämlich.
Kommentar ansehen
27.10.2016 22:30 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Fall völlig unverhältnismäßiger Mittel.
Und das nur, weil die beteiligten Polizisten einen miesen Fitness-Grad haben.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?